Aleksandar Christow (Boxer)

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aleksandar Christow ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); englische Transkription: Aleksandar Khristov; * 28. Juli 1964 in Plowdiw[1]) ist ein ehemaliger bulgarischer Boxer. Christow war Bronzemedaillengewinner der Europameisterschaften 1996, Silbermedaillengewinner der Europameisterschaften 1985 und der Olympischen Spiele 1988, Europameisters 1987 und Weltmeister 1993.

Karriere

Der in der deutschen Sportberichterstattung der beginnenden 1990er Jahre als Alexander Christov geführte Sportler gewann 1985 die Silbermedaille im Bantamgewicht bei den Europameisterschaften in Budapest. Er unterlag erst im Finale dem Jugoslawen Ljubiša Simić.[2]

1987 gewann er die Europameisterschaften in Turin. Er hatte sich dabei im Bantamgewicht gegen Mike Devanney aus Schottland, diesmal auch gegen Ljubiša Simić, den Deutschen René Breitbarth und Juri Alexandrow aus der Sowjetunion durchgesetzt.[3]

Daraufhin startete er 1988 bei den Olympischen Sommerspielen von Seoul, wo er Peter Anok aus dem Sudan, Byun Jung-il aus Südkorea, Jimmy Mayanja aus Schweden, Alexander Artemiew aus der Sowjetunion und Jorge Julio Rocha aus Kolumbien besiegen konnte und erst im Finale Kennedy McKinney aus den USA unterlag.[4]

Christow wurde 1993 bei den 7. Weltmeisterschaften im finnischen Tampere Weltmeister im Bantamgewicht. Nach einem 8:0-Punktsieg im Halbfinale über den Türken İlhan Güler bezwang er im Finale den Kubaner Joel Casamayor, der zuvor den Berliner Dirk Krüger in der Vorrunde besiegt hatte und im Halbfinale gegen den Russen Wladislaw Antonow mit 12:6 die Oberhand behielt, nach Punkten mit 13:7.[5]

Im Juni 1994 gewann er im Bantamgewicht den 7. Weltcup in Bangkok. Er schlug dabei im Halbfinale auch den späteren Olympiasieger István Kovács.[6]

Bei den Europameisterschaften 1996 in Vejle, erkämpfte er eine Bronzemedaille. Diesmal war er im Halbfinale gegen István Kovács unterlegen.[7]

Auch 1996 startete er bei den Olympischen Sommerspielen von Atlanta, verlor jedoch im bereits ersten Kampf gegen Carlos Barreto aus Venezuela.[8]

Einzelnachweise