Henrik Hildén

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Knut Henrik Hildén (* 25. Juni 1884 in Helsinki; † 17. März 1932 ebenda) war ein finnlandschwedischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.

Leben

Henrik Hildén nahm 1901 zunächst ein Studium der Kunstgeschichte auf und unternahm von 1907 bis 1914 längere Bildungsreisen nach Frankreich und Italien. Er wechselte dann jedoch zur Literaturwissenschaft und publizierte 1920 seine Abhandlung Studier af naturen i stormaktstidens verklighet och dikt (etwa: Naturstudien in Realität und Poesie der [schwedischen] Großmachtzeit). 1921 promovierte er zum Dr. phil.[1] Ab 1926 wirkte er als Dozent für schwedische Literatur an der Universität Helsinki.[2]

Als belletristischer Autor hatte Hildén bereits 1910 mit dem Erzählband Indiansommar debütiert. Er erhielt für diese Arbeit gute Kritiken („endlich ein einheimischer Debütant, der lesbare moderne Prosa schreibt“).[3] In den nächsten Jahren erschienen in rascher Folge weitere romantisierende[4] Erzählungen, Romane und drei Schauspiele, darunter Barnet (Das Kind), das 1920 in Helsinki uraufgeführt wurde. Er erwarb sich den Ruf eines begabten Schilderers von Natur und Meer, „gesundem Leben“ und der Volkskultur außerhalb der Städte.[5][6] Der Schriftsteller und Übersetzer Thomas Warburton bezeichnete ihn als von Knut Hamsun beeinflussten frühen und systematischen Primitivisten der schwedischen Literatur.[5]

Ab 1915 war Hildén mit der Übersetzerin und Schriftstellerin Kate Hildén verheiratet.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Belletristik

  • Indiansommar, 1910 (Erzählungen)
  • Trollfolk, 1911 (Erzählungen)
  • Drottning Lif, 1913 (Roman)
  • Storön. En bok om hafvet och kärleken, 1914 (Roman)
  • Christoffer eller lyckans underbara pärlor, 1916 (Prosa)
  • Den röda frun, 1916 (Erzählungen)
  • Tre berättelser om barnet, 1918 (Erzählungen)
  • Barnet, 1919 (Schauspiel)
  • Hertigen af Finland, 1919 (Schauspiel)
  • Folket på krogen, 1921 (Roman)
  • Kvinnan och segraren, 1922 (Komödie)
  • Strövtåg i Helsingforstrakten, 1927 (Prosa)
  • Västvart med morgontåget, 1930 (Prosa)
  • Hjärtats tider, 1932 (Erzählungen)

Wissenschaftliche Arbeiten

  • Studier af naturen i stormaktstidens verklighet och dikt, 1920 (Dissertation Helsinki).
  • Studier av naturen i Linnéseklets svenska diktning, 1925.

Literatur

  • Olaf Homén, De nya författarna, Borgå 1919, S. 19–27.
  • John Landquist, Modern svensk litteratur i Finland, Stockholm 1929, S. 190–191.
  • Jaakko Ahokas, A History of Finnish Literature, Bloomington (Indiana) 1973, S. 399.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hildén, Knut Henrik. In: Nordisk familjebok, 1924, Sp. 401.
  2. John Landquist, Modern svensk litteratur i Finland, Stockholm 1929, S. 191.
  3. „Äntligen en inhemsk debytant, som skriver läsbar modern prosa“. Gunnar Castrén, Korta anmälningar. In: Argus, 1910, S. 219.
  4. Jaakko Ahokas, A History of Finnish Literature, Bloomington (Indiana) 1973, S. 399.
  5. a b Thomas Warburton, Åttio år finlandssvensk litteratur, Stockholm 1984, S. 117.
  6. Peter Sandström, Mångskiftande folklivsskildringar Roger Holmström lyfter fram en ofta bortglömd era, Meddelanden från Åbo Akademi, Nr. 5, 18. März 2005.