Alexander Walser

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Al Walser

Alexander „Al“ Walser (* 16. Juli 1976[1] in Lausanne, Schweiz)[2][3][4][5] ist ein schweizerisch-liechtensteinischer Musiker, Komponist und Produzent. Er lebt in Los Angeles.[6]

Erfolge als Sänger/Produzent

1997, nachdem sich die erste Generation der Fun Factory aufgelöst hatte, wurde Walser Leadsänger, Rapper und Komponist der zweiten Generation Fun Factory.[7]

Seit 1999 produzierte und schrieb Walser Titel, unter anderem für Dieter Bohlens Boygroup Touché, Kids In America, Nubyas Eurovision Beitrag, Just For You, African Queen im Jahr 2007, Naked im Jahr 2008 oder den Michael-Jackson-Tribute-Song, Living Your Dream, mit Jermaine Jackson.

2012 veröffentlichte er die Single I Can’t Live Without You. Sie wurde für einen Grammy in der Kategorie Beste Dance-Aufnahme nominiert.

Seine Radioshow Al Walser’s Weekly Top 40 war 2012 weltweit auf rund 70 Radiosendern zu hören.[8]

Diskografie

Al Walser live
  • Dancin’ on the Top (1997)
  • Midnight Party (1997)
  • Just for You (Nubya & Al Walser, 1999)
  • Living Your Dream (Al Walser, Jermaine Jackson featuring MJ All Stars, 2009)
  • Drunk Drunk Drunk (2011)
  • Trendsetter (Joelina Drews & Al Walser) (2011)
  • I Can’t Live Without You (2012)
  • I Want My Money Now (Album 2015)

Weblinks

Commons: Al Walser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. bernerbaer.ch (Memento vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Rockin’ The New Year: Musicians Take a Look Behind and Ahead. In: thehub.musiciansfriend.com, 23. Dezember 2014
  3. Al Walser, Biography. In: allmusic.com
  4. iTunes, Al Walser, Biography. In: iTunes.
  5. Biografie. In: Eurokdj, abgerufen am 2. März 2011
  6. Al Walser im Selbstporträt. In: schweizer-illustrierte.ch, abgerufen am 2. März 2011
  7. Geschichte der Fun Factory. In: danceartistinfo.com, 2. März 2011 (englisch)
  8. Michelle Lhooq: We Spoke with Al Walser – The Euro DJ Who Trolled The Grammys. In: vice.com, 7. Dezember 2012, abgerufen am 24. August 2016