Aleksander Grad

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aleksander Grad

Aleksander Grad (* 1. Mai 1962 in Łosiniec[1]) ist ein polnischer Politiker. 2007 bis 2011 war er Minister für Staatsvermögen Polens.

Leben

Aleksander Grad studierte 1981 bis 1987 an der Berg- und Hüttenakademie Krakau (Akademia Górniczo-Hutnicza) welche er mit einem Magister als Ingenieur abschloss. Anschließend war er als Privatunternehmer tätig, bevor er 1990 in den Rat der Gemeinde Pleśna gewählt wurde. Hier war er bis 1994 stellvertretender Gemeindevorsteher und vor allem für die technische Infrastruktur zuständig. 1997 bis 1999 war er Wojewode der Wojewodschaft Tarnów. Im Februar 1999 wurde er Berater der Weltbank, bevor er im Juni 1999 Unterstaatssekretär des polnischen Gesundheitsministeriums wurde. Im Jahr 2001 trat er in die Bürgerplattform (Platforma Obywatelska – PO) ein und wurde im Oktober 2001 für diese Abgeordneter im Sejm. 2004 bis 2006 war er in der Wojewodschaft Kleinpolen Vorsitzender der Platforma Obywatelska. Auch nach den Parlamentswahlen 2005 zog er wieder für die PO ins polnische Parlament. Nach den vorgezogenen Parlamentswahlen 2007 wurde er am 16. November 2007 zum Staatsschatzminister (Minister Skarbu Państwa).[2] Bei den Parlamentswahlen 2011 konnte er mit 23.671 Stimmen im Wahlkreis 15 Tarnów erneut einen Sitz im Sejm erlangen.[3] Am 18. November 2011 wurde er als Minister von Mikołaj Budzanowski abgelöst.

Von 2012 bis 2016 war er in hervorgehobenen Positionen bei den Energieunternehmen Polska Grupa Energetyczna, Towarowa Giełda Energii (Strombörse in Warschau), Tauron Polska Energia und Zespół Elektrowni Pątnów-Adamów-Konin tätig.[4][5][6][7]

Privates

Er ist verheiratet und hat vier Kinder.

Einzelnachweise

Commons: Aleksander Grad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien