Alexander Bittroff

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Bittroff
Alexander Bittroff im Trikot des 1. FC Magdeburg (2022)
Personalia
Geburtstag 19. September 1988
Geburtsort LauchhammerDDR
Größe 186 cm Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 878: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)
Position Abwehrspieler
Junioren
Jahre Station
VfB Senftenberg
FSV Brieske/Senftenberg
2002–2007 Energie Cottbus
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2011 Energie Cottbus II 50 (1)
2008–2014 Energie Cottbus 132 (4)
2014–2016 FSV Frankfurt 35 (0)
2016–2017 Chemnitzer FC 47 (0)
2017–2020 KFC Uerdingen 05 72 (2)
2020– 1. FC Magdeburg 60 (3)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 30. September 2022

Alexander Bittroff (* 19. September 1988 in Lauchhammer) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim 1. FC Magdeburg unter Vertrag steht.

Karriere

Bittroff gilt als Defensiv-Allrounder und kann sowohl die Außenpositionen bekleiden als auch im Mittelfeld eingesetzt werden.

Vereine

Bittroff begann seine Karriere als Jugendspieler beim VfB Senftenberg und beim FSV Brieske/Senftenberg, ehe er 2002 in die Jugendmannschaft von Energie Cottbus wechselte. Erste Erfahrung in Männermannschaften sammelte er in der U-23-Mannschaft des FC Energie. Mit diesem Team stieg er zunächst in die 4. Liga, später sogar in die 5. Liga ab. Seine Leistungen in der Regionalliga Nord sorgten jedoch dafür, dass er im Mai 2008 einen Profivertrag unterschreiben konnte.[1] Auf seinen ersten Profieinsatz in einem Pflichtspiel musste er jedoch noch mehr als ein Jahr warten. Unter Claus-Dieter Wollitz spielte er am 1. August 2009 im DFB-Pokal beim 1. FC Magdeburg, später auch in der Zweiten Liga. Im DFB-Pokal 2010/11 erreichte Bittroff mit Cottbus das Halbfinale.

Zur Saison 2014/15 wechselte Bittroff zum FSV Frankfurt. Nach anderthalb Jahren verließ er den Verein wieder und schloss sich ablösefrei dem Chemnitzer FC an. Bei den Sachsen unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2017. Zudem besitzen Bittroff und der CFC jeweils die Option den Vertrag um ein weiteres Jahr zu verlängern.[2]

Alexander Bittroff wechselte zur Saison 2017/18 in die Regionalliga-West zum KFC Uerdingen und unterschrieb dort einen Dreijahresvertrag. Mit dem KFC gelang ihm als Meister der Aufstieg in die 3. Liga. Nach drei Jahren wurde ihm von Vereinsseite im Sommer 2020 kein neuer Vertrag angeboten und Bittroff verließ den KFC.[3]

Einen neuen Arbeitgeber fand Bittroff Anfang Oktober 2020 innerhalb der 3. Liga mit dem 1. FC Magdeburg.[4] In der Saison 2021/22 wurde er mit dem Verein Drittliga-Meister und stieg in die 2. Bundesliga auf.

Nationalmannschaft

Am 13. November 2009 wurde Bittroff erstmals für ein U-21-Länderspiel des DFB berufen.

Erfolge

Weblinks

Commons: Alexander Bittroff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Alexander Bittroff in der Datenbank von weltfussball.de[[Kategorie:NFI:Wikidata P2020 verschieden (Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 878: attempt to index field 'wikibase' (a nil value))]]
  • Alexander Bittroff in der Datenbank von fussballdaten.de[[Kategorie:NFI:Wikidata P3538 verschieden (Lua-Fehler in Modul:Wikidata, Zeile 878: attempt to index field 'wikibase' (a nil value))]]
  • Interview mit Alexander Bittroff (Memento vom 3. Juli 2013 im Internet Archive)

Einzelnachweise

  1. Autor:: KFC Uerdingen: Interview mit Alexander Bittroff. In: liga-drei.de. 29. November 2018, abgerufen am 1. März 2019.
  2. Alexander Bittroff verstärkt den CFC, Internetpräsenz des Chemnitzer FC, abgerufen am 26. Januar 2016
  3. https://www.reviersport.de/artikel/bittroff-abschied-unverstaendlich-nicht-nachvollziehbar-und-unfassbar/
  4. kicker.de: "Flexibel einsetzbar": Bittroff verstärkt FCM-Defensive (7. Oktober 2020), abgerufen am 7. Oktober 2020