Home Familie Verletzt? Nicht hassen. | Jim Daly

Verletzt? Nicht hassen. | Jim Daly

von NFI Redaktion

Im Jahr 2006 drang Charles Roberts in das Schulhaus einer Amish-Gemeinde in Pennsylvania ein, nahm ein Dutzend Mädchen als Geiseln, erschoss dann zehn von ihnen und tötete fünf, bevor er sich das Leben nahm.

Tage nach der Schießerei geschah etwas Tiefgreifendes. Der Großvater eines der ermordeten Mädchen stand bei ihrer Beerdigung auf und forderte die Gemeinde zur Gnade auf. „Anstatt sich für Hass zu entscheiden“, sagte er, „verzeihen.“

Und das taten sie.

Obwohl das Herz gebrochen war, reagierten die Menschen mit Gnade auf ihre tragischen Umstände. Mehrere Familien aus der Amish-Gemeinschaft gingen sogar so weit, die Witwe des Schützen zu besuchen, mit ihr zu beten und ihr Liebe und Trost statt Verurteilung anzubieten.

Die natürliche Reaktion, wenn uns jemand verletzt, besteht darin, Rache auszuüben und die andere Person genauso zu verletzen wie wir. Doch Rache befriedigt nur für einen Moment. Die negativen Folgen halten ein Leben lang an. Groll und Bitterkeit machen unser Leiden schlimmer, nicht besser. Sie halten uns in unserem Schmerz gefangen, anstatt uns zu befreien.

Vergebung ist nicht einfach – und auch nicht fair. Leider kann keine noch so große Vergebung eine Tragödie auslöschen. Der Schmerz, den Sie und ich erleiden, ist falsch und wir müssen nicht so tun, als wäre es anders. Dennoch ist Vergebung unsere einzige Hoffnung, wenn wir unsere Vergangenheit hinter uns lassen und vorwärts gehen wollen, dem Frieden entgegen. Wir finden Heilung nicht dadurch, dass wir jemand anderen verletzen, sondern indem wir uns selbst wieder gesund machen.

Wenn du verletzt bist, hasse nicht. Verzeihen.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.