Home Medizin Studie: Mobbing in der Kindheit kann das Risiko für psychische Gesundheit um das Dreifache erhöhen

Studie: Mobbing in der Kindheit kann das Risiko für psychische Gesundheit um das Dreifache erhöhen

von NFI Redaktion

Eine Studie hat ergeben, dass Kinder, die im Alter von 11 Jahren gemobbt werden, mit zunehmendem Alter ein starkes zwischenmenschliches Misstrauen entwickeln und einem dreifachen Risiko ausgesetzt sind, im späten Teenageralter psychische Probleme zu entwickeln.

Diese von UCLA Health und der University of Glasgow gemeinsam durchgeführte Untersuchung legt nahe, dass soziale Bedrohungen wie Mobbing die psychische Gesundheit des Kindes beeinflussen können, indem sie den Glauben fördern, dass anderen nicht vertraut werden kann oder dass die Welt feindselig, gefährlich oder unvorhersehbar ist. Diese Überzeugungen führen in späteren Jahren zur Entwicklung von psychischen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen, Hyperaktivität und Wut.

Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Mental Health veröffentlicht.

Vorherige Studien haben den möglichen Zusammenhang zwischen Mobbing in der Kindheit und psychischen Problemen wie Depressionen, Drogenmissbrauch, Angstzuständen und Selbstverletzung gezeigt. Die aktuelle Studie bestätigte jedoch den Weg, wie Mobbing zu Misstrauen führt und sich schließlich zu psychischen Problemen entwickelt.

Forscher untersuchten eine Stichprobe von rund 10.000 Kindern im Vereinigten Königreich, die an der Millennium-Kohortenstudie teilnahmen, und stellten fest, dass Kinder, die im Alter von 11 Jahren gemobbt wurden, im Alter von 14 Jahren ein größeres zwischenmenschliches Misstrauen entwickelten. Die Studie zeigte, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie klinisch betroffen waren, etwa 3,5-mal höher war. Im Vergleich zu denen, die weniger Misstrauen entwickelten, litten die Kinder im Alter von 17 Jahren unter erheblichen psychischen Problemen.

Dr. George Slavich, Leiter des Labor für Stressbewertung und -forschung der UCLA Health, betonte die Bedeutung der psychischen Gesundheit junger Menschen und forderte Investitionen in die Forschung zur Identifizierung von Risikofaktoren und die Umsetzung von Präventionsprogrammen, um die lebenslange Gesundheit und Widerstandsfähigkeit zu verbessern.

Er hofft, dass ihre Ergebnisse akademischen Institutionen dabei helfen können, neue evidenzbasierte Interventionen zu entwickeln, um den negativen Auswirkungen von Mobbing auf die psychische Gesundheit entgegenzuwirken.

„Diese Daten deuten darauf hin, dass wir wirklich schulbasierte Programme brauchen, die dazu beitragen, ein Gefühl des zwischenmenschlichen Vertrauens auf der Ebene des Klassenzimmers und der Schule zu fördern. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, wäre die Entwicklung evidenzbasierter Programme, die sich besonders darauf konzentrieren.“ „Der Übergang zur High School und zum College ist für uns eine Chance und die Rahmenschule bietet die Möglichkeit, enge, dauerhafte Beziehungen aufzubauen“, sagte Slavich.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.