Home Medizin Neue Forschung zielt darauf ab, sowohl ME/CFS als auch Long-COVID aufzuklären

Neue Forschung zielt darauf ab, sowohl ME/CFS als auch Long-COVID aufzuklären

von NFI Redaktion

Bethesda, MD – Neue Forschungen zu den Mechanismen von Myalgischer Enzephalomyelitis/Chronischem Müdigkeitssyndrom (ME/CFS) und Long-COVID zielen darauf ab, mögliche Ansätze zur Behandlung dieser sich überschneidenden Krankheiten zu identifizieren. Laut einer neuen Datenübersicht des National Center for Health Statistics litten im Zeitraum 2021–2022 1,3 % der Erwachsenen in den USA an ME/CFS.

Eine zweitägige Konferenz mit dem Thema „Weiterentwicklung der ME/CFS-Forschung: Identifizierung von Zielen für potenzielle Interventionen und Lernen aus Long-COVID“ fand vom 12. bis 13. Dezember auf dem Hauptcampus des US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) statt und wurde per Livestream übertragen. Die Konferenz hat das Ziel, Wege zur Behandlung von ME/CFS und Long-COVID seziert, basierend auf den neuesten Erkenntnissen und der großen Anzahl von Menschen, die unter langanhaltenden Symptomen leiden, die sich mit denen von ME/CFS überlappen.

Forscher präsentierten Ergebnisse zu unterschiedlichen Forschungsbereichen wie Immunologie, Virologie, Stoffwechsel, Genregulation und Neurologie von ME/CFS und Long-COVID. Zudem wurden neue Erkenntnisse zur Überschneidung zwischen den beiden Erkrankungen behandelt.

Ein Beispiel hierfür ist der oxidativer Stress, der bei beiden Krankheiten auftritt. Dr. Mark M. Davis von der Stanford University präsentierte Daten, die darauf hindeuten, dass oxidativer Stress ein gemeinsames Merkmal von ME/CFS und Long-COVID ist. Besonders Frauen mit ME/CFS weisen hohe ROS-Werte auf, die mit spezifischen Medikamenten wie Metformin unterdrückt werden können. Anthony L. Komaroff von der Harvard University warnte jedoch davor, dass Metformin möglicherweise Nebenwirkungen bei einigen ME/CFS-Patienten haben könnte.

Weitere vorgestellte Bereiche umfassen die Untersuchung des Mikrobioms und der angeborenen Immunität bei ME/CFS, sowie Untersuchungen zur neurovaskulären Dysregulierung während körperlicher Betätigung und der Rolle von Hirnentzündungen bei ME/CFS und Long-COVID.

Dabei wurden auch bereits existierende Medikamente wie Metformin für die Behandlung von ME/CFS und Long-COVID diskutiert, obwohl die Finanzierung von patentfreien Medikamenten oft ein Hindernis darstellt.

Die Erkenntnisse der Konferenz bieten vielversprechende Ansätze zur Behandlung von ME/CFS und Long-COVID und zeigen die Wichtigkeit, die Forschung in diesem Bereich zu intensivieren, um bessere Lösungen für die Patienten zu finden.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.