Home Medizin Hat ein Jahrzehnt der mütterlichen Pertussis-Impfung ihre Wirksamkeit verringert?

Hat ein Jahrzehnt der mütterlichen Pertussis-Impfung ihre Wirksamkeit verringert?

von NFI Redaktion

In einer kürzlich veröffentlichten Modellierungs- und Metaanalysestudie in der Zeitschrift Naturkommunikation untersuchten Forscher die langfristige Wirksamkeit der mütterlichen Pertussis-Impfung

Die hochansteckende bakterielle Atemwegsinfektion, Pertussis oder Keuchhusten genannt, war vor den 1940er Jahren eine bedeutende Ursache für Kindersterblichkeit. Durch weltweite Impfbemühungen konnte die Krankheit stark eingedämmt werden. Allerdings hat sie in den letzten zwei Jahrzehnten ein Comeback erlebt, was die Forschung zu den Mechanismen hinter dieser Verschiebung intensiviert hat. Besonders gefährdet sind Neugeborene, da sie über keine ausreichende Immunität verfügen. Um dem entgegenzuwirken, haben zahlreiche Nationen und die Weltgesundheitsorganisation Impfprogramme für Mütter empfohlen und initiiert, die nachweislich die Neugeborenensterblichkeit um 70 % reduzieren können.

Die jüngste Forschung wirft jedoch die Frage auf, ob diese mütterlichen Impfungen im Laufe der Zeit an Wirksamkeit verlieren. Die Analyse von vier Studien mit einer Nachbeobachtungszeit von bis zu sechs Jahren und die Entwicklung eines mathematischen Modells ergaben, dass es möglicherweise zu einem geringen Verlust der Impfwirksamkeit kommen kann, dies jedoch vernachlässigbar im Vergleich zur Rettung von Neugeborenenleben ist.

Die Forscher entwickelten auch ein mathematisches Modell, um die langfristigen Auswirkungen von Impfungen auf die Krankheitsübertragung zu bewerten. Dabei stellten sie fest, dass die mütterliche Immunisierung von entscheidender Bedeutung für die Verhinderung der Pertussis-Übertragung ist und das Leben ungeimpfter Neugeborener retten kann. Ihre Ergebnisse stützen die Empfehlungen vieler Länder zur fortgesetzten Impfung von Müttern und legen nahe, dass andere Länder diesem Beispiel folgen sollten.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Naturkommunikation veröffentlicht und ihre Referenz ist: Briga, M., Goult, E., Brett, TS, & Rohani, P. (2024). Mütterliche Pertussis-Impfung und die Abschwächung der Wirksamkeit routinemäßiger Impfstoffe: Eine Metaanalyse- und Modellierungsstudie. Naturkommunikation, 15(1), 1-11., DOI – 10.1038/s41467-024-44943-7,

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.