Home Medizin GLP-1 vor Gelenkoperationen: Gibt es Vorteile?

GLP-1 vor Gelenkoperationen: Gibt es Vorteile?

von NFI Redaktion

Fettleibigkeit und Diabetes erhöhen das Risiko von Komplikationen nach Gelenkoperationen, wie z.B. einem vollständigen Hüftgelenkersatz. Kann jedoch die Einnahme von Semaglutid und ähnlichen Medikamenten helfen?

Diese Frage hat enorme Auswirkungen. Jährlich werden in den Vereinigten Staaten mehr als 450.000 Hüftendoprothesen (TEP) eingesetzt, und diese Zahl wird bis 2030 voraussichtlich auf 850.000 steigen. Fettleibigkeit ist der Hauptgrund für diesen Anstieg. Semaglutid und andere Glucagon-ähnliche Peptid-1 (GLP-1)-Rezeptoragonisten können zu einem dramatischen und schnellen Gewichtsverlust führen, zusätzlich zur Kontrolle von Diabetes. Deshalb haben Forscher untersucht, ob diese Medikamente die Ergebnisse bei Patienten, die sich einer Gelenkoperation unterziehen, verbessern können.

Zwei Studien, die auf der Jahrestagung 2024 der American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS) vorgestellt wurden, versuchten, diese Frage zu beantworten, kamen jedoch zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen.

Bei einer Studie mit THA-Patienten, die Semaglutid einnahmen, wurden nach 90 Tagen weniger Wiedereinweisungen wegen Diabetes und nach 2 Jahren weniger prothetische Gelenkinfektionen festgestellt. Eine andere Studie ergab ähnliche Ergebnisse hinsichtlich der Notwendigkeit von Revisionseingriffen, Infektionen und anderen Parametern nach der Operation bei Personen, die den GLP-1-Rezeptor-Agonisten einnahmen im Vergleich zu Personen, die dies nicht taten. Keine der Studien erhielt externe Mittel.

Studie: Weniger Infektionen und Wiederaufnahmen

Matthew Magruder, MD, Assistenzarzt für Orthopädie an der Abteilung für orthopädische Chirurgie und Rehabilitation des Maimonides Medical Center in New York City, und sein Team nutzten hospitaladministrative Datenbanken, um die Auswirkungen von Semaglutid auf das Risiko nach Hüftendoprothesen zu untersuchen. Die Ergebnisse wurden im „Journal of Arthroplasty“ veröffentlicht und deuten darauf hin, dass die Verwendung von Semaglutid zum Zeitpunkt der Operation sicher und möglicherweise wirksam bei der Reduzierung von Komplikationen ist. Diese potenziellen Effekte aufgrund von GLP-1-Rezeptor-Agonisten dürfen jedoch nicht unterschätzt werden.

Studie: Semaglutid hat keinen Einfluss auf postoperative Komplikationen

Eine andere Forschungsarbeit deutet darauf hin, dass die Einnahme von Semaglutid keinen signifikanten Einfluss auf postoperative Komplikationen bei Hüft-TEP-Patienten mit Adipositas hat. Dies könnte Ärzten helfen, Entscheidungen in Bezug auf die Durchführung von Operationen bei Patienten zu treffen, die sich auch einer bariatrischen Operation unterzogen haben.

Expertenmeinung: Nicht unerwartet

Experten sind der Meinung, dass die Ergebnisse sowohl erwartungsgemäß als auch wichtig sind, da sie die Rolle von GLP-1-Rezeptor-Agonisten bei der Vorbereitung von Patienten auf Gelenkoperationen beleuchten. Gewichtsverlust durch die Anwendung von Semaglutid kann eine Kandidatur für eine Operation maßgeblich beeinflussen und die Komplikationsraten senken.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.