Home Medizin Forscher zielen auf genetischen Einfluss auf Asthma und Allergien

Forscher zielen auf genetischen Einfluss auf Asthma und Allergien

von NFI Redaktion

Die neuesten Forschungsarbeiten, die von einem Stipendium des National Institute of Allergy and Infectious Diseases an ein Team der Indiana University School of Medicine finanziert werden, konzentrieren sich auf den Einfluss mütterlicher Faktoren auf Allergien und Asthma, wie in einer Pressemitteilung der Universität berichtet wurde.

Unter der Leitung von Dr. Joan Cook-Mills werden Forscher die Mechanismen untersuchen, die Asthma, Nahrungsmittelallergien und andere allergische Erkrankungen bei Kindern, deren Mütter Allergien hatten, zugrunde liegen.

Laut der Pressemitteilung ergaben Untersuchungen des Cook-Mills-Labors, dass Mütter mit Allergien erhöhte Werte eines bestimmten Lipids, das zu den Eicosanoiden gehört, aufweisen. Dies deutet darauf hin, dass dieses Lipid möglicherweise dazu beitragen könnte, dass auch ihre Kinder Allergien entwickeln.

Um die Arbeit des Labors auszuweiten, wurde ein fünfjähriges Stipendium in Höhe von 3,9 Millionen US-Dollar gewährt. Die Forschung wird sich auf vier Bereiche konzentrieren:

  • Mögliche Auswirkungen höherer Lipidspiegel in der Lunge von Müttern auf das Allergierisiko ihres Säuglings, sowie die Übertragung dieses Lipids während der Schwangerschaft oder Stillzeit.
  • Mögliche Auswirkungen erhöhter Konzentrationen eines bestimmten Eicosanoids bei Müttern auf die Bildung von dendritischen Zellen im fetalen Knochenmark und deren Auswirkung auf das Allergierisiko bei Säuglingen.
  • Mögliche Auswirkungen erhöhter Eicosanoide bei allergischen Müttern auf das Lungenmikrobiom von Mutter und Kind, sowie veränderte Lungenbakterien, die die Reaktion der Immunzellen auf Allergien und Asthma beeinflussen könnten.
  • Der mögliche Einfluss erhöhter Eicosanoide auf die Produktion dieses Lipids in der Lunge allergischer Mütter.

Dr. Anne C. Coates, pädiatrische Pneumologin bei Maine Medical Center, Portland, Maine, betonte in einem Interview, dass Allergien und Asthma eine erhebliche Krankheitslast in der pädiatrischen Bevölkerung verursachen. Die Forschung von Cook-Mills und ihrem Team wird unser Verständnis darüber erweitern, welche Rolle die Gesundheit von Müttern bei Allergien und Asthma spielt und welche Ansätze es gibt, diese zu lindern.

Die Forschung von Cook-Mills und ihrem Team hat das Potenzial, die Entwicklung zukünftiger klinischer Studien und innovative Therapien zur Behandlung schwerer Allergien zu erleichtern und die Gesundheit und Lebensqualität zahlreicher Menschen weltweit zu verbessern, so Coates.

Coates führte weiter aus, dass sie keine finanziellen Konflikte zu offenlegen hatte, aber Mitglied des Redaktionsbeirats von Chest Physician sei.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.