Kolloidales Silber

Kolloidales Silber Titelbild nfi

Überblick:

Kolloidales Silber ist eine Arznei, die sowohl in der Schulmedizin eingesetzt wird, als auch in der Homöopathie und in der Anthroposophie. Aber was kann das Silberprodukt wirklich und wie kann es die individuelle Gesundheit unterstützen? Dieser Beitrag beantwortet unter anderem Fragen rund um Darreichungsformen, Anwendung und Dosierung bei verschiedenen Beschwerden.

Was ist Kolloidales Silber

1. Was ist Kolloidales Silber?

Das Edelmetall Silber ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern kann in Form von kolloidalem Silber auch in der Infektionsbekämpfung eingesetzt werden.

Kolloidsilber ist auch unter den Bezeichnungen Silberwasser und Argentum colloidale bekannt. Es handelt sich bei dieser Substanz um nichts anderes als um elementares Silber, das zu ultrafeinen Partikeln zerkleinert wurde. Wegen seiner geringen Größe wird es häufig auch als Nanosilber bezeichnet. Die Größe der Nanosilberteilchen schwankt zwischen einem und 100 Nanometern. Sie können aufgrund ihrer geringen Größe weder mit dem Auge, noch mit einem herkömmlichen Lichtmikroskop gesehen werden. Jedes Nanosilberteilchen enthält zwischen 1000 und einer Milliarde Silberatome bzw. Silbermoleküle in Abhängigkeit von der jeweiligen Verbindung.

Zur Herstellung des kolloidalen Silbers wird stets Silber in hoher Reinheit verwendet, mindestens 99,9%. Die Herstellung von kolloidalem Silber kann über drei verschiedene Verfahrenstechniken erfolgen. Zum einen kann das elementare Silber in einer Kolloidmühle zermahlen werden, um entsprechende Nanoteilchen herzustellen. Es ist aber auch möglich, über mehrere Elektrolyseverfahren Nanosilber zu produzieren. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, auf einige chemische Verfahren zur Herstellung des kolloidalen Silbers zurückzugreifen. Zudem muss zwischen Produkten unterschieden werden, die mit kolloidalem Silber, als feinsten Silberteilchen, arbeiten und solchen, deren Wirkung auf der Verwendung von isolierten Silberionen beruht. Diese unterscheiden sich auch im Aussehen. Silberwasser-Produkte, die eine gelbe bis bräunliche Farbe besitzen, setzen meinst Silberkolloide ein. Sind lediglich Silberionen im Wasser gelöst, bleibt die Farbe durchsichtig. Unabhängig von der Farbe gilt aber eine sichtbare Trübung der Flüssigkeit als Hinweis auf unerwünschte Rückstände.

Eine besonders wichtige Rolle spielte Silber bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zur Bekämpfung von Infektionen aller Art. Erst ab Beginn der 1940er Jahre standen Antibiotika wie beispielsweise zunächst nur das schon in den 20er Jahren entdecke Penicillin der breiten Bevölkerung zur Verfügung.

Kolloidsilber kann in verschiedenen Darreichungsformen vorliegen, meist wird es als Creme äußerlich aufgetragen. Es kann aber auch in flüssiger Form angewendet werden, wobei dann auch die innerliche Anwendung möglich ist. Flüssiges Kolloidsilber ist nichts anderes, als Silberkolloide, die in destilliertem Wasser gelöst werden. Heute kann man kolloidales Silber kaufen, beispielsweise in der Apotheke oder im Internet.

Kolloidales Silber Leitfaden nfi
Wie wirkt Kolloidales Silber

2. Wie wirkt Kolloidales Silber?

Schon in relativ geringen Konzentrationen besitzt Kolloidsilber eine antimikrobielle Wirkung. Dies bedeutet, dass es Bakterien, Viren und Pilze effizient inaktivieren kann. Entsprechende Untersuchungen zu diesem Thema liegen vor allem für in vitro-Situationen vor. Die antimikrobielle Wirkung ist dabei den Silberkationen zuzuschreiben. Diese werden aus dem Nanosilber in sehr geringen Konzentrationen freigesetzt. Silberkationen besitzen die Eigenschaft, den Stoffwechsel der Mikroorganismen hemmen zu können.

Bereits bei etwa 8 bis 100 parts per million Silberionen kann die hemmende Eigenschaft des kolloidalen Silbers beobachtet werden. ZU beachten ist bei der Wirkungsweise auch, dass grampositive Bakterien generell empfindlicher auf Kolloidsilber reagieren, als gramnegative Bakterien. Die Wirkungsweise beruht auf der Reaktion der Silberkationen mit den schwefelhaltigen Funktionsgruppen in Bakterien-, Viren- oder Pilzproteinen. Diese Proteine bzw. Aminosäuren werden durch die Silberionen inaktiviert.

Weil die Silberionen an mehreren Stellen des Zellstoffwechsels der Bakterien und Pilze ansetzen, ist das Wirkspektrum relativ breit aufgestellt. Die geringe Größe der Nanoteilchen ist dabei für die Wirksamkeit mitverantwortlich. Denn trotz des Umfangs im Nanobereich ist die Oberfläche der Kolloide vergleichsweise groß. Dadurch kann es zu einer stärkeren Freisetzung von Silberionen kommen.

Ebenfalls gefördert wird die Wirksamkeit durch den Umstand, dass die Silberionen durch die Zellwände hindurchgelangen und sogar im Inneren der Zelle ihre Wirkung entfalten können. Dies ist jedoch nur bei Bakterien und Pilzen der Fall. Die Wirksamkeit von Viren hemmt Kolloidsilber im in-vitro-Versuch, indem es sich auf der Virenoberfläche festsetzt. Dadurch kann das Virus sich nicht mehr an eine Wirtszelle binden. In der Literatur ist diese Hemmwirkung auch als oligodynamischer Effekt bekannt. Er kann nicht nur bei Silber beobachtet werden, sondern ist auch anderen Metallen zu eigen. Dazu gehören unter anderen Kupfer, Eisen, Gold, aber Quecksilber, Zinn und Bismut.

Beste Kolloidales Silber

3. Welches Kolloidales Silber ist das Beste?

Wer die Vorteile von kolloidalem Silber entdecken möchte, sollte sich ein Präparat zulegen, das 40 ppm Kolloide enthält. Kolloidales Silber zu kaufen ist heute im Internet sehr einfach. Ideal sind Sets, die nicht nur eine relativ große Abmessung, wie beispielsweise bis zu 300 ml des Silberwassers enthalten, sondern auch praktische Helfer für den Einsatz. Eine wiederverwendbare Sprayflasche kann bei der äußerlichen Anwendung helfen. Ist ein Messbecher in den Flaschendeckel integriert, vereinfacht dies gerade Einsteigern, kolloidales Silber in der Dosierung exakt zu verwenden. Unverzichtbar ist ein Prüfsiegel, das einen unabhängigen Labortest des Produkts nachweist. Ein hoher Anteil an Silberionen ist ebenfalls ein Qualitätsmerkmal bei Silberkolloid-Produkten.

Nicht zuletzt entscheidet die Reinheit des Wassers über die Wirksamkeit des kolloidalen Silbers. Hochwertige Produkte verwenden destilliertes Wasser mit Reinheitsgrad 1, wie es auch für kritische Laboroperationen angewendet wird. Wer kolloidales Silber nicht kaufen möchte, kann dieses im Elektrolyseverfahren relativ einfach selbst herstellen.

Hilft Kolloidales Silber

4. Gegen welche Beschwerden hilft Kolloidales Silber?

Als echtes Naturprodukt kann Kolloidalsilber bei einem breiten Spektrum an Beschwerden eingesetzt werden. Hier wird gezeigt, bei welchen Beschwerden kolloidales Silber oft Anwendung erfährt und wie es dosiert wird, damit kolloidales Silber keine Nebenwirkungen hervorruft. Kolloidales Silber kann Erfahrungen zufolge bei unter anderem den folgenden Beschwerden angewendet werden:

4.1 bei Neurodermitis

Diese atopische Hauterkrankung ruft am ganzen Körper unterschiedlich große Stellen mit schuppig veränderter Haut hervor. Häufig ist die betroffene Haut rissig und spröde, was das Einreißen begünstigt. Offene Hautstellen sind bei Neurodermitis üblich. Eine Hautcreme, die Silberionen bzw. Kolloide enthält, kann die Infektion dieser Hautpartien durch Bakterien verhindern. [1] Für die äußerliche Behandlung vorgesehenes Kolloidsilber wird im Europäischen Arzneibuch als eine Verbindung aus Silber und Eiweiß beschrieben, die zwischen 70 bis 80 Prozent elementares Silber enthält.

4.2 bei Parasiten & Candida

Über zahlreiche Wege können sich die verschiedensten Parasiten im menschlichen Körper ansiedeln. Mit kolloidalem Silberwasser lassen sie sich schnell und unkompliziert wieder vertreiben. Dazu sollte kolloidales Silberwasser mit einer Konzentration zwischen 25 bis 50 parts per million in einer Menge von 50 ml pro Tag eingesetzt werden. Diese 50 ml werden über den Tag verteilt getrunken. Eine Behandlungsdauer von mehreren Tagen bis zu einer Woche ist optimal.

Candida-Pilze verursachen unangenehme Hautinfektionen, können sich innerhalb des Körpers ausbreiten und bei Frauen als Scheidenpilzinfektion auftreten. In leichten Fällen reicht es bereits aus, dreimal täglich einen Teelöffel kolloidales Silberwasser mit 25 parts per million einzunehmen. Handelt es sich um einen schweren Pilzbefall sollte zweimal täglich ein Glas des Silberwassers mit 25 ppm auf nüchternen Magen getrunken werden. Chronische Verläufe reagieren am besten auf eine Kur. Über sechs Wochen lang werden zweimal täglich zwei Teelöffel mit Kolloidwasser eingenommen.

4.3 bei Herpes

Unangenehme Herpesbläschen werden mit Kolloidwasser betupft und heilen innerhalb von kurzer Zeit von innen heraus ab. Dazu ist es ausreichend, zweimal täglich die Silberlösung mit einem Wattepad auf die betroffene Stelle aufzutragen. Das Silberkolloid bekämpft & blockiert die Bindung der Viren an die Wirtszellen, wodurch sie schnell absterben. [2]

4.4 gegen Chronische Müdigkeit

Bei chronischer Müdigkeit kann kolloidales Silber in Dosierung auch in größerer Menge angewendet werden. Bewährt hat sich die Konzentration von nur 5 parts per million. Von diesem Wasser wird täglich ein Liter innerlich angewendet. Die Behandlung erstreckt sich über maximal zwei Wochen, meist verbessern sich die Beschwerden aber bereits nach zwei Tagen.

4.5 gegen Akne & Warzen

Die unangenehme Hauterkrankung wird von Bakterien ausgelöst, die zu Entzündungen führen. In Abhängigkeit zum individuellen Körpergewicht wird die Dosierung gewählt, dann wird kolloidales Silberwasser mit einem Wattepad auf die entzündeten Hautstellen getupft. Diese Dosierung wird zunächst für fünf Tage beibehalten, dann allmählich reduziert. Für die äußerliche Anwendung ist Kolloidsilberwasser mit 50 parts per million optimal. [3]

Sie werden durch Viren verursacht und können nicht nur unansehnlich, sondern auch scherzhaft sein: Warzen reagieren auf eine Behandlung mit kolloidalem Silber sehr gut. Dazu wird die betroffene Stelle dreimal täglich mit Kolloidwasser betupft. Eine erste Verbesserung sollte sich relativ schnell, bzw. innerhalb von drei Tagen nach Behandlungsbeginn, einstellen. Nach einer Woche sollte die Warze verschwunden sein.

4.5 bei Atemwegserkrankungen

Wer unter eine Atemwegserkrankung leidet, kann mit kolloidalem Silber auch inhalieren. Damit die Silberpartikel Nase und Lunge erreichen können, wird ein Vernebler verwendet. Ein- bis zweimal täglich werden zur Behandlung jeweils 20 Tropfen kolloidales Silberwasser über den Vernebler inhaliert. Gerade bei starken oder länger andauernden Beschwerden ist dazu Kolloidsilberwasser mit 50 parts per million Silberkolloid ideal. Es kann auch vorbeugend inhaliert werden, dann werden dazu zweimal täglich jeweils 10 ml Kolloidsilberwasser verwendet. [4]

Hilft Kolloidales Silber

5. Wie wird Kolloidales Silber eingenommen bzw. wie dosiert man es?

Breite Wirksamkeit entfaltet Kolloidsilber in der äußerlichen Anwendung. Es wird vorbeugend zur Desinfizierung von Wunden auf Wundverbände aufgetragen. Verbandsmaterialien und Wundauflagen können bereits mit einer Schicht kolloidalen Silbers versehen gekauft werden. Aber auch kolloidsilberhaltige Cremes sind sehr verbreitet. Diese finden sich häufig im begleitenden Einsatz bei atopischen Hauterkrankungen, wie beispielsweise Neurodermitis.

Kolloidales Silber kann Erfahrungen zufolge auch innerlich angewendet werden. Als optimale Konzentration für Erwachsene gelten zweimal 20ml pro Tag. Die Behandlungsdauer sollte dabei zwischen 5 bis 10 Tagen liegen. Eine Konzentration des Silbers von 50 ppm (parts per million) gilt als optimal. Kolloidales Silberwasser kann je nach Produkt ein durchsichtiges bis leicht gelblich-bräunliches Erscheinungsbild besitzen. Anhand der Farbe lässt sich keine Qualitätseinschätzung treffen. Generell gilt jedoch, dass stärkeres Wasser mit größeren Kolloiden meist etwas dunkler gefärbt ist.

Wird Kolloidsilberwasser mit einer Konzentration zwischen 5 ppm und 25 ppm innerlich angewendet, entscheiden Gewicht und Alter des Patienten, welche Menge eingesetzt wird. Für kolloidales Silber ist die Dosierung wie folgt angezeigt:

5 – 12 kg zwei- bis dreimal täglich ein halber Teelöffel
12 – 35 kg zwei- bis dreimal täglich ein Teelöffel
35 – 50 kg zwei- bis dreimal täglich eineinhalb Teelöffel
50 – 60 kg zwei- bis dreimal täglich zwei Teelöffel
60 – 70 kg zwei- bis dreimal täglich zweieinhalb Teelöffel
70 – 80 kg zwei- bis dreimal täglich drei Teelöffel
80 – 100 kg zwei- bis dreimal täglich dreieinhalb Teelöffel
100 – 120 kg zwei- bis dreimal täglich vier Teelöffel

 

Zur Einnahme des Silberpräparats sollte ein nichtmetallener Löffel verwendet werden, damit dieses nicht mit dem Silber reagieren und seine Wirkungsfähigkeit herabsetzen kann. Holz- oder Glaslöffel, aber auch Keramik sind ideal. Für ein optimales Resultat sollte das Kolloidsilberwasser bis zu 30 Sekunden im Mund behalten werden. So erhält die Mundschleimhaut genügend Zeit, das Silber zu absorbieren. Zudem sollte unabhängig von der Dosierung des Kolloidsilbers nach der Einnahme für zehn Minuten auf Getränke verzichtet werden. Nahrung sollte erst eine Stunde nach der Einnahme wieder zu sich genommen werden. Je nach Art und Dauer der Beschwerden kann die Einnahme mehrere Wochen lang erfolge oder als Kur bis auf drei Monate ausgedehnt werden. [5]

Soll ein Hautproblem behandelt werden, wird das Kolloidsilber in Form einer Salbe, als Creme oder sogar als Spray aufgetragen. Es kann aber auch als Einreibung verabreicht werden, als Umschlag dienen oder auf ein Pflaster aufgetragen werden. Bei einer Einreibung wird das kolloidale Silberwasser auf ein sauberes angefeuchtetes Tuch aufgetragen und dann sorgfältig auf die betreffende Stelle gerieben. Die Silberionen dringen in die Haut ein und können dort direkt vor Ort die Krankheitserreger bekämpfen. Umschläge oder Pflaster sind immer dann ideal, wenn das kolloidale Silber über längere Zeit am Platz verbleiben soll, beispielsweise über Nacht.

Bei Ekzemen, Furunkeln, aber auch Verbrennungen ist diese Anwendung optimal Sprays mit kolloidalem Silber sind dagegen ideal für schwer zugängliche Körperstellen oder zur Hautpflege im Rahmen von Akne.

Fazit Kolloidales Silber

6. Fazit: Warum ist Kolloidales Silber so gesund?

In der Anwendung ist das Kolloidwasser unkompliziert und liefert bemerkenswerte Effekte. Im Gegensatz zu schulmedizinischen Medikamenten enthält es keinerlei chemische Hilfsstoffe oder Produkte, die auf Erdölbasis hergestellt wurden. Für kolloidales Silber haben Erfahrungen gezeigt, dass es das Hormonsystem nicht stört. Zudem enthält es kein Mikroplastik, sondern nichts anderes als hochreines Silber und destilliertes Wasser. Anders als bei Antibiotika entwickelt der Körper gegen kolloidales Silber in der Anwendung keine Resistenzen. Auch unabhängig von Erkrankungen ist kolloidales Silber für die Anwendung geeignet, beispielsweise im Rahmen von Kuren.

Die bioelektrischen Eigenschaften des Kolloidsilberwassers ziehen Schwermetalle an und unterstützen deren Ausleitung aus dem Körper. Wer unter Müdigkeit und Abgeschlagenheit leidet, trägt nicht selten einen unerkannten Infekt in sich. Hier kann Silberkolloidwasser unterstützen, indem es Keime und andere Erreger neutralisiert, gegen die der Körper ankämpft. So schenkt das kolloidale Silberwasser neue Vitalität und stärkt das Immunsystem.

Trotz aller positiven Effekte gilt auch bei der Behandlung mit kolloidalem Silber, das „viel“ nicht immer „viel“ hilft. Obwohl es sich um ein Naturprodukt handelt, kann kolloidales Silber zu Nebenwirkungen führen. Dies tritt jedoch nur dann auf, wenn Kolloidsilber in hohen Dosierungen über den Zeitraum von einem halben bis zu einem ganzen Jahr angewendet wird. [6] Diese Erscheinung wird als Argyrie bezeichnet und geht mit einer blaugrauen Verfärbung der Haut einher. Deswegen sind Benutzer dazu angehalten, den Dosierungsvorschriften der jeweiligen Hersteller unbedingt zu entsprechen, damit kolloidales Silber keine Nebenwirkungen hervorrufen kann. Dies betrifft jedoch ausschließlich Produkte, die mit großen Silberkolloiden arbeiten und nicht allein auf Silberionen setzen.

Quellenverzeichnis:

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16766878/
  2. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24431107/
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24231525/
  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17538258/
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23463831/
  6. https://escholarship.org/uc/item/0832g6d3
Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]