Jiaogulan

Jiaogulan Titelbild nfi

Überblick:

Als „Unsterblichkeitskraut“ ist Jiaogulan, eine Arzneipflanze aus dem südlichen China, bekannt. Seit Jahrhunderten wird aus dem Kürbisgewächs ein Tee zubereitet, dem vielfältige positive Eigenschaften zugeschrieben werden. Neue wissenschaftliche Studien zu Jiaogulan zeigen eine Wirkung auch auf das Cholesterin, Entzündungen und das Immunsystem. Die Jiaogulan Studien identifizierten neue Wirkstoffe, die einzigartig sind und bisher in keiner anderen Pflanze nachgewiesen werden konnten. Gleich mehrere Pflanzen sind in der traditionellen chinesischen Medizin als „Kräuter der Unsterblichkeit“ bekannt, doch konnten die außergewöhnlichen Wirkstoffe des Unsterblichkeitskrauts nicht einmal in den nahen Verwandten, wie etwa dem Panax Ginseng, gefunden werden.

Aus den frischen oder getrockneten Blättern des Unsterblichkeitskrauts wird traditionell ein Tee gebraut. Je nach Geschmack wird der Tee des Jiaogulans mit einer Dosierung ab 1 Teelöffel pro Liter zubereitet. Der Tee schmeckt süß und mild. Die getrockneten Blätter der Jiaogulan Pflanze lassen sich auch in Schorlen und Smoothies einrühren. Gemäß der EU-Verordnung kann Jiaogulan als Kapseln oder Nahrungsergänzungsmittel derzeit nicht angeboten werden. Als „Dekoration“ oder „Duftkraut“ kann man Jiaogulan jedoch kaufen.

G. Pentaphyllum hat bereits wichtige schützende und heilsame Eigenschaften unter Beweis gestellt: Es kann Entzündungen entgegenwirken und zeigt eine neuroprotektive Wirkung. Auch eine immunstimulierende Wirkung lässt sich aufgrund der Inhaltsstoffe vermuten. Mit seiner Wirkung auf Zytokine und die Apoptose (Zelltod) könnte das Adaptogen auch die Krebsbehandlung unterstützen.

Was ist Jiaogulan

1. Was ist Jiaogulan?

Erst in seiner kürzlichen Geschichte wurde die Pflanze im Jahre 1991 auf der „Conference on Traditional Medicines“ in Peking zu einem der zehn wichtigsten tonisierenden Kräuter gewählt. Allerdings berichten bereits chinesische Quellen aus dem 15. Jahrhundert über den Gebrauch des Krauts als Arzneipflanze. Dort wo die Pflanze wächst – in abgelegenen Bergregionen des südlichen Chinas – gelten die gebrauten Teegetränke in der Volksmedizin als das Geheimnis der über 100-jährigen. Auch für ihre kulinarischen Eigenschaften ist die Jiaogulan Pflanze in der Küche beliebt.

Zu den wichtigen Inhaltsstoffen von G. Pentaphyllum zählen Sterole, Saponine, Flavonoide und Chlorophyll. Das tonisierende und adaptogene Jiaogulan zeigt keine Nebenwirkungen. Auch keinerlei toxische Wirkung ist bekannt. Allerdings brachten die Jiaogulan Studien bislang über 100 wertvolle Saponine zutage. Einige davon sind einzigartig und werden als Gypenoside bzw. Gynosaponine bezeichnet.

Panax Ginseng enthält Ginsenoside, während die Gypenoside des Jiaogulans einzigartig sind. Lediglich acht der identifizierten Gypenoside sind auch im Panax Ginseng enthalten. Alle Gypenoside werden aus den Blättern der Pflanze gewonnen.

Die Namen der Unsterblichkeit

In der alten Mandarin-Sprache Chinas wird die Pflanze Gynostemma pentaphyllum auch als Xiancao (Kraut der Unsterblichkeit) bezeichnet. Im chinesischen Dialekt Pinyin bedeutet der Name Jiaogulán etwa „Rankende Indigopflanze“. Im japanischen heißt das süße Rankgewächs „Amachazuru“, was sich als mit „Süßer Klettertee“ übersetzen lässt. Der wissenschaftliche Name leitet sich von altgriechisch gyné, („Frau“) und dem altgriechischen stémma („Kranz“) sowie dem altgriechischen pénte („fünf) und phýllon („Blatt“) ab. Er bedeutet daher fünfblättriger Frauenkranz.

Beschrieben wurde G. pentaphyllum erstmals im Jahre 1406. Zur Zeit der chinesischen Ming-Dynastie erstellte Zhu Xiao das Buch „Die Heilkräuter gegen die Hungersnot“. Darin wurde die Pflanze als „Überlebensnahrung“, jedoch weniger wegen ihrer medizinischen Eigenschaften beschrieben. Erst in 1578 beschrieb der Kräuterkundler Li Shizhen in seinem Kompendium der Medizin eine Behandlung von verschiedensten Erkrankungen, wie Ödeme in Hals und Nacken, Tumore, Trauma und Hämaturie (Blut im Urin). Allerdings wird allgemein angenommen, dass Shizhen das Kraut mit einer anderen Pflanze, der Wulianmei, verwechselt hatte. Im Jahr 1784 nahm der schwedische Naturforscher Carl Peter Thunberg die Pflanze in seine Dokumentation „Vitis Pentaphylla“ auf.

Erst mit der Erforschung von alternativen Zuckerersatzstoffen gelangten die ersten Jiaogulan Erfahrungsberichte mit ihren gesundheitsfördernden Beschreibungen in die Öffentlichkeit. Schließlich wurde die Pflanze auch wegen ihrer traditionellen und jahrhundertealten Verwendung erforscht.

Jiaogulan Leitfaden nfi
Wie wirkt Jiaogulan

2. Wie wirkt Jiaogulan?

Die mit den Ginsenosiden der Ginseng-Pflanze identischen Triterpensaponine vom Dammaran-Typ 1 werden auch aus den Pflanzenteilen des Jiaogulans isoliert. Hinzu kommen mehr als 100 unterschiedliche Komponenten, die bisher unbekannt waren und ausschließlich in der Pflanze gefunden werden. Insgesamt liegt der Saponin Gehalt der getrockneten Pflanzenteile bei etwa 2,4 Prozent, in den Blättern bei 7 Prozent.

Das Kraut soll etwa 5 Prozent Flavonoide enthalten. Darunter finden sich das bekannte Rutin und Querzetin. Doch auch bei den Flavonoiden wurden sehr ungewöhnliche Komponenten festgestellt, wie etwa Ombuosid und Yisingensin. Pharmakologische Wirkung werden dem Polysaccharid mit immunstimulierender Wirkung sowie den essenziellen Aminosäuren, Vitaminen und Spurenelementen (Zinn, Magnesium und Eisen) zugeschrieben.

In der Traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird mit G. Pentaphyll Hitze ausgeleiten, Gift aufgelöst, der Geist ergänzt, der Blutzucker gesenkt und die Leberfunktion geschützt. Das Kraut wurde erst vor wenigen Jahrzehnten die Liste der TCM aufgenommen. G. Pentaphyllum wächst hauptsächlich im südchinesischen Raum und damit räumlich weit entfernt von Zentralchina, wo sich die TCM entwickelte. Daher war es viele Jahrhunderte nicht in den Standard Pharmakologie der TCM integriert. In den gebirgigen Regionen seines Anbaus des südlichen Chinas und nördlichen Vietnam ist die Pflanze jedoch bereits seit Jahrhunderten als „Unsterblichkeitskraut“ bekannt.

Beste Jiaogulan

3. Welches Jiaogulan ist das Beste?

Bei dem Amazon-Bestseller JQ 500 Gramm handelt es sich um ungemahlene und getrocknete Blätter der Pflanze. Ausschließlich die Teeblätter mit den hochwirksamen Inhaltsstoffen sind enthalten. Andere Pflanzenteile, wie etwa Stängel, werden im aufwendigen Produktionsprozess entfernt.

Angeboten wird die frische Ernte von Gynostemma pentaphyllum mit einem Höchstmaß an Inhaltsstoffen. Der Tee aus der aktuellen JQ Ernte ist als 250 und als 500 Gramm Packung erhältlich. Mit einem samtig-süßen Geschmack wird die Pflanze aus der traditionellen chinesischen Medizin zu Dekorationszwecken angeboten, da sie „Novel Food“ derzeit nicht als „Nahrungsmittel“ in der EU zugelassen werden kann.

Auch die Nutzererfahrungen bewerten das Preis-Leistungs-Verhältnis und die Reinheit des Produkts überaus positiv:

„Was mir an diesem Tee-Anbieter besonders gefällt, ist die durchgängig hohe Qualität des Jiaogulan ohne Stängel oder sonstige sichtbare Verunreinigungen (habe deshalb schon mehrfach nachbestellt)“.

„Ich kann nur staunen, super Ware, super Geschmack, absolut der beste Tee, den ich mir bisher vom Jiaogulan Kraut zubereitet habe. Keine Stängel, voll zufrieden!“

Hilft Jiaogulan

4. Gegen welche Beschwerden hilft Jiaogulan?

In der Pharmakologie sind das Adaptogen und seine Wirkung noch relativ neu. Einige spezifische wissenschaftliche Studien stehen noch aus. Mit seinem wertvollen Saponin-Gehalt und den bereits vom Panax Ginseng bekannten Inhaltsstoffen, wird sich die Jiaogulan Pflanze ebenfalls in die Liste der außergewöhnlichen und heilsamen Kräuter einreihen können. Mit der Vielzahl bekannter und bewährter Wirkstoffe sowie der pflanzenspezifischen Saponine, von denen einige bereits in Tierversuchen ihre ausgezeichnete Wirksamkeit zeigten, sind von der Pflanze auch künftig spektakuläre Meldungen aus der Forschung zu erwarten.

Sehr gut belegt ist die vielfältige gesundheitsförderliche Wirkung der in den Jiaogulan Kapseln und Tees enthaltenen Inhaltsstoffe. In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass sie den Körper vielseitig und überaus positiv unterstützen können:

  • Verbesserung von Cholesterin und Senken der Blutfettwerte
  • Antikanzerogene Wirkung
  • Schutz vor Verklumpung der Blutblättchen
  • Antimutagene Wirkung
  • Gerinnungshemmende Wirkung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Entzündungshemmend
  • Antioxidative Wirkung
  • Stressabbau
  • Kreislaufstärkung
  • Stoffwechselstabilisierung
  • Tonische und anregende Wirkung auf das Nervensystem
  • Hilft bei Schlaflosigkeit und dauernder Müdigkeit
  • Verbessert die Durchblutung, senkt Schlaganfall- und Herzinfarkt-Risiko

 

Erste vorläufige Studienergebnisse belegen eine Wirkung auf Herz-Kreislauferkrankungen, Hyperlipidämie und Typ 2-Diabetes. Bei allen Untersuchungen beeindruckt das Kraut der Unsterblichkeit die Wissenschaftler. [1] Anzumerken ist, dass für viele Befunde bestätigende Studien am Menschen teilweise noch ausstehen.

4.1 bei Diabetes Typ 2

Ein erster Test zeigt, dass die Gypenoside in hoher Dosis (standardisierter Ethanolextrakt) eine vergleichbare Wirkung wie Glitazon (im Test Rosiglitazon) zeigen. Damit liegt nahe, dass Glucosidasen die Blutzuckerwerte senken können. Die hypoglykämische Wirkung, die bei Erkrankungen mit Diabetes Typ 2 vorteilhaft ist, scheint sich bereits in den ersten Studien zu bestätigen.

4.2 Studien – wie Inhaltsstoffe die Zytokine hemmen

Bei chronischen Entzündungen, Krebs und Arteriosklerose kann Gypenosid XLIX vermutlich seine besonders positiven Eigenschaften ausspielen: Es hemmt die durch Zytokine initiierte Synthese von VCAM-1. Diese Adhäsionsmolekül ist in menschlichen Endothelzellen an chronischen Entzündungen und Krankheiten beteiligt. [2]

4.3 Apoptose bei Krebszellen

Gypenoside erzwingen bei menschlichen Krebszellen einen Zelltod. Dieser wird durch mitochondrial-abhängige Stoffwechselwege sowie im Rahmen der Aktivierung des Enzyms Caspase 3 bewirkt. [3]

4.4 Neuroprotektive Wirkung

Bislang liegen zwar lediglich die Ergebnisse des Tierversuchs vor, allerdings zeigten die Gypenoside der jeweiligen Jiaogulan Dosierung deutliche neuroprotektive Effekte in der Studie.

4.5 Hyperlipidämie – Cholesterin & Co.

Eine neuere Indikation für die Einnahme von Kapseln oder Tee ist die Hyperlipidämie. Bei zu hohem Cholesterinspiegel vermag die Wirkung zu hohe Triglyceride, Lipoproteine und Cholesterin zu senken. Die Wirkung wurde in Tierversuchen und Kleinstserien festgestellt, für den Menschen steht der allgemeine Nachweis noch aus. Bisherigen Erfahrungsberichte legen eine unterstützende Behandlung auch bei der Nichtalkoholischen Fettleber nahe. [4] Toxische Reaktionen oder schwere Nebenwirkungen wurden bisher in keinem Test festgestellt.

Dosierug und Einnahme Jiaogulan

5. Wie wird Jiaogulan eingenommen bzw. wie dosiert man es?

Jiaogulan Tee ist der Klassiker. Möglichst frische Blätter können verwendet werden oder es werden getrocknete und fein gemahlene Pflanzenteile zubereitet. In den Hauptanbaugebieten von Jiaogulan, kaufen die Bewohner das Kraut als Gemüse, Salat und Beilage. Die Blätter – frisch oder getrocknet – lassen sich lecker und kreativ in den Ernährungsplan integrieren.

  1. Pur essen
  2. Als Brotbelag
  3. Salate
  4. Kräuterquark einmischen
  5. Grüne Smoothies

 

Verwendet werden hauptsächlich die Pflanzenblätter, denn in ihnen sitzen die wichtigsten Wirkstoffe des Jiaogulan. Bei der Dosierung sind keine speziellen Vorkehrungen nötigt. Die Pflanze ist ungiftig und beim Kochen und Würzen mit Jiaogulan sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Aus den Beeren der Rankpflanze werden lediglich Samen gewonnen, in den Stängeln sind deutlich weniger wichtige Wirkstoffe enthalten. An der Pflanze bilden sich runde und glatte Beeren mit einem Durchmesser von 5 bis 8 Millimetern. Die reifen Früchte sind dunkelgrün bis fast schwarz, werden aber als nicht-essbar erachtet. Die ungewöhnlichen Gypenoside der Pflanzen werden hauptsächlich aus den Blättern gewonnen.

Neben den getrockneten Blättern für den legendären Jiaogulan Tee werden auch Alkohol-Extrakte und Kapseln angeboten. Die Tinktur eignet sich zum Auftragen auf die Haut, denn auch im Bereich des Anti-Agings entscheiden sich immer mehr Interessenten, Produkte mit Jiaogulan zu kaufen.

Süßer Tee – das Unsterblichkeitskraut

Mit der Suche nach Zuckeralternativen entdeckten japanische Wissenschaftler das als bekannte G. pentaphyllum. Erst in den 70er Jahren wurde die Pflanze mit modernen Methoden untersucht. Seither überrascht die „süße Rankpflanze“ immer wieder mit einzigartigen und ungewöhnlichen pharmakologischen Erkenntnissen. In den Blättern sitzt ein Großteil der wichtigen Wirkstoffe. Frische Blätter enthalten – wie auch bei anderen Pflanzen – den höchsten Wirkstoffgehalt. Werden die Blätter getrocknet, können sie ihre Aromen vollständig entfalten und sind damit perfekt für einen einzigartigen und gesunden Tee:

3 bis 5 Teelöffel getrocknete Blätter mit 250 Milliliter heißem Wasser übergießen. 5 bis 10 Minuten ziehen lassen.

Wer gerne einen weniger starken Tee aufbrüht, verwendet weniger. Beim Tee aus fein gemahlenen Blättern wird die Dosierung reduziert und es genügt etwa ½ Teelöffel bis 2 Teelöffel auf 500 Milliliter kochendes Wasser. Besonders köstlich schmeckt das Teegetränk, wenn es mit einer Saftschorle gemischt oder in den Smoothie eingerührt wird.

Fazit Jiaogulan

6. Fazit: Warum ist Jiaogulan so gesund?

Alles begann mit der Suche nach einem Süßstoffersatz. Mit den folgenden Studien konnte die Pflanze ihre einzigartigen Inhaltsstoffe mit hoher Wirksamkeit unter Beweis stellen. Bereits bekannte Wirkstoffe und dazu sehr neue und spezielle Ginsenoside sind in bemerkenswerten Konzentrationen vorhanden. Weitere neue und überzeugende Ergebnisse werden bei den Studien zu Jiaogulan erwartet. Weder im Tierversuch noch beim Menschen zeigten sich durch Jiaogulan besondere Nebenwirkungen oder toxische Erscheinungen. [5]

Als einem der bekannten Adaptogene wird dem Jiaogulan Tee eine tonisierende (anregende) Wirkung auf den Organismus bestätigt. Auch die durchweg positiven Erfahrungsberichte bestätigen die Wirksamkeit auf den Körper – insbesondere bei Stress und hoher Belastung. Saponine und Flavonoide sind bewährte Unterstützer des Immunsystems. Damit stärken sie gleichzeitig den gesamten Körper – und als sehr altes Tonikum aus der TCM ist die Stärkung eine der positiven Nebenwirkungen. Um Jiaogulan zu kaufen, sollte auf einen hochwertigen und verlesenen Tee mit den besten Bestandteilen der Pflanze zurückgegriffen werden. Das Unsterblichkeitskraut kann – jahrhundertealten Beobachtungen aus China – das Leben durchaus verlängern: Alle der über 100-jährigen Bewohner trinken regelmäßig den Tee aus der Pflanze.

Quellenverzeichnis:

  1. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31618980/
  2. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2009/daz-10-2009/jiaogulan-das-kraut-der-unsterblichkeit
  3. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24320209/
  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32369096/
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31382891/
Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]