Home Medizin Belzutifan für fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom zugelassen

Belzutifan für fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom zugelassen

von NFI Redaktion

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat Belzutifan (Welireg) für Erwachsene mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach Progression unter einem PD-1/L1-Inhibitor und einem vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor-Tyrosinkinase-Inhibitor (VEGF-TKI) zugelassen.

Mit der Zulassung ist Belzutifan der erste Wirkstoff, der bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach Checkpoint-Hemmung und einem VEGF-TKI indiziert ist.

Der orale Hypoxie-induzierbare Faktor (HIF)-2-Alpha-Inhibitor wurde bereits 2021 für die Behandlung von mit dem Hippel-Lindau-Syndrom assoziierten Nierenzellkarzinomen, Hämangioblastomen des Zentralnervensystems und neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse zugelassen, die keine sofortige Operation erfordern.

Die Zulassung für die neue Indikation basierte auf den Ergebnissen der LITESPARK-005-Studie, in der 746 Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem klarzelligem Nierenzellkarzinom entweder Belzutifan (120 mg) oder dem MTOR-Inhibitor Everolimus (10 mg) einmal täglich oral erhielten.

Das mittlere progressionsfreie Überleben betrug für beide Medikamente 5,6 Monate, aber Belzutifan reduzierte das Risiko für Progression oder Tod um 25 % (Hazard Ratio 0,75) gemäß Angaben von Merck, dem Hersteller des Medikaments.

Die objektive Ansprechrate für Belzutifan betrug 22 %, mit 3 % vollständiger Remission und 19 % teilweiser Remission. Für Everolimus betrug die objektive Ansprechrate 4 % alles teilweises Ansprechen.

38 % der Patienten, die Belzutifan einnahmen, erlebten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse, darunter Hypoxie (7 %), Anämie (5 %), Lungenentzündung (3,5 %), Blutungen (3 %) und Pleuraergüsse (2,2 %). Insgesamt brachen 6 % der Patienten die Behandlung aufgrund unerwünschter Ereignisse ab, bei 3,2 % endeten diese tödlich. Auf der Kennzeichnung ist ein Warnhinweis auf Teratogenität angebracht.

M. Alexander Otto ist Arzthelfer mit einem Master-Abschluss in Medizinwissenschaften und einem Journalismus-Abschluss von Newhouse. Er ist ein preisgekrönter Medizinjournalist, der für mehrere große Nachrichtenagenturen gearbeitet hat, bevor er zu Medscape kam. Alex ist außerdem MIT Knight Science Journalism Fellow. Email:
aotto@mdedge.com.

Related Posts

Adblock Detected

Please support us by disabling your AdBlocker extension from your browsers for our website.