Alexander Sergejewitsch Serebrowski

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Sergejewitsch Serebrowski ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value); * 6. Februarjul. / 18. Februar 1892greg. in Kursk; † 26. Juni 1948 in Bolschewo, Oblast Moskau) war ein sowjetischer Genetiker und Gründer des Lehrstuhls für Hygiene an der MGU. Er erforschte die Prozesse des Stufenallelomorphismus, die Anthropogenetik, die Genetik und die Selektion der Tiere.

1929 sprach er sich in einem Artikel „Anthropogenetik und Eugenik in der sozialistischen Gesellschaft“ für die Anwendung neuester Techniken der künstlichen Befruchtung zur Schaffung des neuen Menschen aus. 1933 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR gewählt.[1]

Während der Stalinschen Säuberungen war er als Anhänger des Biologen Nikolai Wawilow staatlicher Repression ausgesetzt.[2]

Literatur

  • R. A. Fando: Die Anfänge der Eugenik in Russland. Kognitive und soziokulturelle Aspekte. Logos Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-8325-3738-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Korrespondierende Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724: Серебровский, Александр Сергеевич. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 8. April 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Die Lenkung der Natur. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1954 (online).