Alexander Hochberg

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Hochberg (1937)

Alexander I. Friedrich-Wilhelm Georg Konrad (Conrad)-Ernst-Maximilian von Hochberg, 5(9). Fürst von Pless, Graf von Hochberg, Freiherr zu Fürstenstein,, bürgerlich Aleksander Pszczyński (* 1. Februar 1905 in London; † 22. Februar 1984 auf Mallorca) war ein deutsch-polnischer Adeliger, Geschäftsmann und britischer Secret Intelligence Service Offizier. 1984 amtierte er kurzzeitig als Oberhaupt des Hauses Hochberg von Pless.

Leben

Hochberg[1] war ein Sohn von Hans Heinrich XV. Fürst von Pless und seiner Frau Daisy von Pless. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Hochberg polnischer Bürger. Als Erbe des Pless'schen Familienvermögens war er einer der reichsten Grundbesitzer des Landes.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen im Jahr 1939 emigrierte Hochberg[2] nach Paris, wo er sich der polnischen Armee des Westens anschloss, mit der er in Nordafrika und Italien zum Einsatz kam.

Nach seiner Flucht wurde Hochberg von den nationalsozialistischen Polizeiorganen als Staatsfeind eingestuft: Im Frühjahr 1940 setzte das Reichssicherheitshauptamt in Berlin – das ihn irrtümlich in Großbritannien vermutete – ihn dann auf die Sonderfahndungsliste G.B., ein Verzeichnis von Personen, die der NS-Überwachungsapparat als besonders gefährlich oder wichtig ansah, weshalb sie im Falle einer erfolgreichen Invasion und Besetzung der britischen Inseln durch die Wehrmacht von den Besatzungstruppen nachfolgenden Sonderkommandos der SS mit besonderer Priorität ausfindig gemacht und verhaftet werden sollten.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ Hochberg sich in Pollença auf Mallorca nieder.

Hochberg wurde am 26. Januar 1984 als Nachfolger seines Bruders Hans Heinrich XVII der 5. Fürst zu Pless. Nach seinem Tod wurde sein Neffe Bolko Hochberg von Pless sein Nachfolger als Familienoberhaupt.

Familie

Über seinen Onkel George Cornwallis-West, den jüngeren Bruder seiner Mutter, war Hochberg mit dem Politiker Winston Churchill verwandt, dessen Mutter in zweiter Ehe mit Cornwallis-West verheiratet war, so dass Hochbergs Onkel der Stiefvater des britischen Politikers wurde, der somit (zeitweise) Hochbergs Stief-Cousin war.

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Fürstlichen Häuser (Hofkalender) 1942, Jg. 179, III. Abt. A (Uradel), Justus Perthes, Gotha 1941, S. 418
  • Genealogisches Handbuch der Fürstlichen Häuser 2004, Band XVII, Band 133 der Gesamtreihe GHdA, Abt. III A, C. A. Starke, Limburg an der Lahn 2004, S. 501. ISBN 978-3-7980-0833-5. ISSN 0435-2408

Einzelnachweise

  1. Gothaischer Hofkalender. Genealogisches Taschenbuch der Fürstlichen Häuser 1929. In: "Der Gotha". 166. Auflage. Pleß (des Stammes der Gfn von Hochberg), Alexander. Justus Perthes, Gotha November 1928, S. 381–383 (google.de [abgerufen am 12. September 2022]).
  2. Bernd-Ulrich Hergemöller, Nicolai Clarus: Mann für Mann. Biographisches Lexikon. 2010. Band 1, Hochberg, Alexander von. LIT, Berlin, Münster 2010, ISBN 978-3-643-10693-3, S. 549 (google.de [abgerufen am 12. September 2022]).
  3. Hitler's Black Book – information for GRAF Hochberg. Abgerufen am 12. September 2022 (englisch).