Alexander Dornhof

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Dornhof als Häftling

Alexander Dornhof (* 1891 in Zug, Marxowski rajon, Russisches Kaiserreich; † 1. November 1937 im Gulag Solowezki-Inseln, Oblast Archangelsk, Sowjetunion) war ein katholischer Diözesanpriester des Bistums Tiraspol aus der deutschen Minderheit.[1]

Zug war ein Dorf der Wolgadeutschen. Nach dem Theologiestudium am Priesterseminar in Saratow empfing Alexander Dornhof 1917 die Priesterweihe. Bis 1919 war er in Zug tätig und danach in Dehler (ukrainisch: Березовка, ungefähr 40 km südlich Saratow) bis 1923. In dem Jahr wurde er Pfarrer von Rohleder in der heutigen Marxowski rajon. Am 12. März wurde er unter dem Vorwand, einer Verschwörergruppe aus Priestern anzugehören, verhaftet. Daraufhin wurde er am 20. April 1930 zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt. Diese Haftstrafe wurde in eine Gefängnisstrafe umgewandelt und er wurde auf die Solowezki-Inseln verbracht.[1]

1937 wurde er in einem Geheimprozess zum Tode verurteilt und am 1. November diese Jahres im Gefängnis auf den Solowezki-Inseln hingerichtet.[1]

Er wurde als Glaubenszeuge in das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.[2]

Weblinks

  • Aleander Dornhof, kurzer Lebenslauf mit Bildern und Angaben weiterführender Literatur

Einzelnachweise

  1. a b c Dornhof, Alexander, Biografiensammlung am Volga German Institute der Fairfield University, abgerufen am 10. April 2019
  2. Blutzeugen aus der Zeit des Kommunismus, abgerufen am 9. April 2019