Alexander Batthyány

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Batthyány (* 26. April 1971) ist ein österreichischer Philosoph, Kognitionswissenschaftler und Psychotherapieforscher aus der Familie Batthyány.

Leben

Batthyány erwarb den Magister im Januar 1999 in Philosophie (der Psychologie) an der Universität Wien, die Promotion im April 2001 in Wissenschaftstheorie/Psychologie an der Universität Wien und die Habilitation im Dezember 2011 in Ideengeschichte (Philosophie der Psychologie) an der Katholischen Péter-Pázmány-Universität. Batthyány hat bei Elisabeth Lukas die dreijährige Psychotherapieausbildung für Logotherapie und Existenzanalyse (sinnorientierte Psychotherapie nach Viktor E. Frankl) absolviert.

Seit 2013 lehrt er als Professor auf dem Viktor Frankl Lehrstuhl der Internationalen Akademie für Philosophie im Fürstentum Liechtenstein, seit 2014 auch als Gastprofessor für existentielle Psychotherapie am Institut für Psychoanalyse in Moskau. Dort leitet Batthyány gemeinsam mit Svetlana Shtukareva das Ausbildungsprogramm für Logotherapie und Existenzanalyse. Batthyány ist Mitglied im PTB-Konsortium (Philosophisch-theologisch-biologisches Seminar) an der Fakultät für Lebenswissenschaften (Life Sciences) der Universität Wien.

Seit 2020 ist er Direktor des Forschungsinstituts für Theoretische Psychologie und Personalistische Studien an der Katholischen Péter-Pázmány-Universität in Budapest.

Er ist Vorstand des Viktor Frankl Instituts in Wien, Erstherausgeber der auf 14 Bände angelegten Edition der Gesammelten Werke von Viktor E. Frankl und Begründer des seit 2012 alle zwei Jahre stattfindenden Weltkongresses für Logotherapie und Existenzanalyse (Wien und Moskau). Batthyány ist Mitglied des Kuratoriums des Viktor-Frankl-Fonds zur Förderung einer humanistischen sinnorientierten Psychotherapie der Stadt Wien. Der Fonds vergibt den Viktor-Frankl-Preis der Stadt Wien.

Batthyány ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt in Wien.

Forschungsschwerpunkte

Batthyánys Forschungsinteressen sind u. a. existentialistische Schulen der Psychotherapie und Psychiatrie (mit Schwerpunkt Logotherapie und Existenzanalyse); Theorie- und Ideengeschichte der Psychologie und evidenzbasierte Psychotherapieforschung. Weiterer Schwerpunkt ist der Themenbereich Tod und Sterben, insbesondere die Psychologie des Sterbeerlebens und terminale Geistesklarheit.

Ehrungen

  • Presidential Award des Amerikanischen Viktor Frankl Instituts für Logotherapy, Dallas, TX (2013)
  • Ehrenmitglied der Japanischen Gesellschaft für Existential Therapy, Tokyo (2014)
  • Ehrenprofessor des Instituts für Psychoanalyse in Moskau. (2015)
  • Ehrenmitglied des Staatlichen Psychologischen Instituts der Russischen Akademie in Moskau (2015)
  • Ehrenmitglied der Asociacion Viktor E. Frankl, Valencia (2016)
  • Ehrenmitglied der Associazione di Logoterapia e Analisi Esistenziale Frankliana, Piacenza (2021)

Schriften (Auswahl)

  • Mentale und neuronale Verursachung. Quantentheoretische und nanoneurologische Beiträge zu einem philosophischen Problem. (Quantentrigger und Orch OR). Berlin 2001, ISBN 3-932089-71-5.
  • (Mit Otmar Wiesmeyr, Ed.). Sinn und Person. Beiträge zur Logotherapie und Existenzanalyse von Viktor E. Frankl. Weinheim 2006, ISBN 978-3-407-22179-7.
  • (Mit David Guttmann). Empirical Research in Logotherapy and Meaning-Oriented Psychotherapy. Phoenix, AZ 2006, ISBN 978-1-932462-33-3.
  • (Mit Avshalom Elitzur, Ed.). Mind and Its Place in the World. Non-Reductionist Approaches to the Ontology of Consciousness. Heusenstamm 2006, ISBN 978-3-11-032505-8.
  • Mythos Frankl? Geschichte der Logotherapie und Existenzanalyse 1925–1945. Entgegnung auf Timothy Pytell. Berlin 2008, ISBN 3-8258-1032-1.
  • (Mit Markus Peschl, Ed.). Geist als Ursache? Mentale Verursachung im interdisziplinären Diskurs. Würzburg 2008, ISBN 978-3-8260-3806-8.
  • (Mit Jay Levinson, Ed.). Existential Psychotherapy of Meaning: A Handbook of Logotherapy and Existential Analysis. Phoenix, AZ 2009, ISBN 978-1-934442-15-9.
  • (Mit Avshalom Elitzur, Ed.). Irreducibly Conscious. Selected Papers on Consciousness. Heidelberg 2009, ISBN 978-3-8253-5234-9.
  • Gehirn und Handlung. Anmerkungen zum Bereitschaftspotential. Heidelberg 2016, ISBN 3-8253-6617-0.
  • Logotherapy and Existential Analysis. Proceedings of the Viktor Frankl Institute Vienna, Vol. 1. New York 2016, ISBN 978-3-319-29423-0.
  • (Mit Pninit Russo-Netzer, Ed.). Meaning in Positive and Existential Psychology. New York 2016, ISBN 978-1-4939-5454-4.
  • Die Überwindung der Gleichgültigkeit. Sinnfindung in einer Zeit des Wandels. München 2017, ISBN 3-466-37197-X.
  • Foundations of Near-Death Research: A Conceptual and Phenomenological Map. Durham, NC 2018, ISBN 978-0-9975608-4-8.
  • (Mit Pninit Russo-Netzer und Stefan Schulenberg). Clinical Perspectives on Meaning: Positive and Existential Psychotherapy. New York 2018, ISBN 978-3-319-92887-6.
  • (Mit Svetlana Shtukareva). Logotherapy and Existential Analysis. Theory and Casuistics. Moskau 2016, ISBN 978-5-91896-095-0 (russisch).
  • Zur Psychologie einer Grundangst. Abwehrende und existentielle Zugänge zum eigenen Tod. Freiburg 2019, ISBN 978-3-495-49063-1.
  • (Mit Elisabeth Lukas). Logotherapie und Existenzanalyse heute. Eine Standortbestimmung. Innsbruck 2020, ISBN 978-3-7022-3893-3.
  • Viktor Frankl and the Shoah. Advancing the Debate. New York 2021, ISBN 978-3-030-83063-2.

Weblinks