Alexander Bartz

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Bartz (* 13. August 1984 in Vechta) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit November 2022 Mitglied des Bundestages.

Leben

Bartz wuchs in seiner Geburtsstadt Vechta auf und legte 2005 das Abitur am dortigen Gymnasium Antonianum ab. Anschließend absolvierte er ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre in Hannover. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 2011 war er von 2011 bis 2013 Marketingassistent bei der Höffmann Touristik GmbH in Vechta tätig. Von 2013 bis 2018 war er Marketingmanager bei der Biochem Zusatzstoffe Handels- und Produktionsgesellschaft mbH in Lohne. Von 2018 bis 2019 war er als Head of Marketing bei der GePro Geflügel-Protein Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen der PHW-Gruppe, in Diepholz tätig. Von Januar bis Juni 2020 war er Büroleiter bei der Höffmann Reisen GmbH in Vechta. Von 2020 bis 2021 war er Pressereferent bei den Maltesern im Offizialatsbezirk Oldenburg und betrieb eine eigene Werbeagentur in Vechta. Von Januar 2022 bis zu seinem Einzug in den Bundestag im November 2022 war er als Citymanager der Stadt Dinklage angestellt.[1]

Bartz ist römisch-katholisch, verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt im Vechtaer Stadtteil Oythe.

Politik

Bartz ist seit 2005 Mitglied der SPD. Er engagierte sich zunächst bei den Jusos. Seit 2019 ist er Ortsvereinsvorsitzender der SPD Vechta. Seit den Kommunalwahlen in Niedersachsen 2021 ist er Mitglied des Stadtrates von Vechta.

Bei der Bundestagswahl 2021 kandidierte Bartz im Wahlkreis Cloppenburg – Vechta und auf Platz 25 der Landesliste der SPD in Niedersachsen, verpasste jedoch zunächst den Einzug in den Bundestag. Am 8. November 2022 rückte er für Falko Mohrs, der ein Ministeramt in der niedersächsischen Landesregierung übernahm, in den Bundestag nach.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Alexander Bartz ist neuer Citymanager in Dinklage. Abgerufen am 9. November 2022.
  2. SPD-Mann Alexander Bartz aus Vechta zieht in den Bundestag ein. In: om-online.de. 1. November 2022, abgerufen am 3. November 2022.