Alexander-Lebenstein-Realschule

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander-Lebenstein-Realschule
Logo
Schulform Realschule
Schulnummer 161664[1]
Gründung 1967
Adresse

Holtwicker Straße 5

Ort Haltern am See
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 44′ 21″ N, 7° 10′ 56″ OKoordinaten: 51° 44′ 21″ N, 7° 10′ 56″ O
 {{#coordinates:51,739276111111|7,1822716666667|primary
dim=500 globe= name= region=DE-NW type=building
  }}
Träger Stadt Haltern am See
Schüler 978 (15. Okt. 2015)
Lehrkräfte 62 (15. Okt. 2015)
Leitung Frank Cremer
Website www.alexander-lebenstein-realschule.de
AlexanderLebensteinRealschule.jpg

Die Alexander-Lebenstein-Realschule Haltern am See ist die einzige Realschule in der westfälischen Stadt Haltern am See. Sie teilt sich einen Gebäudekomplex (Schulzentrum) mit dem Joseph-König-Gymnasium.

Geschichte

Im Dezember 1966 fasste der Rat der Stadt Haltern den Beschluss zur Errichtung einer Realschule. Diese nahm 1967 als Städtische Realschule Haltern den Unterricht in Räumen des Jugendheimes der Pfarrgemeinde St. Laurentius auf. Im zweiten Jahr des Bestehens konnten Räume der Eichendorff-Grundschule genutzt werden. Im Dezember 1970 gewann der Marler Architekt Hans Hansen den Architekturwettbewerb zur Errichtung des neuen Schulzentrums. Am 1. August 1974, mit der Vollendung des ersten Bauabschnittes des Halterner Schulzentrums, bezog die Realschule ihre neuen Räume.

Im Januar 1991 ward das Fremdsprachenangebot im Fach Französisch durch die Errichtung einer bilingualen Klasse erweitert. 2003 erhielt die Schule die Auszeichnung Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, die Patenschaft übernahm der letzte überlebende Halterner Jude Alexander Lebenstein. Seit dem 6. Juni 2008 trägt die Schule den Namen Alexander-Lebenstein-Realschule.

Pädagogische Arbeit, Ausstattung und Angebote

  • Seit 1991: Bilinguale Klasse, Geschichtsunterricht wird in französisch erteilt.
  • Für die Schüler besteht die Möglichkeit das Delf-Diplom zu erwerben, ein Zertifikat des französischen Bildungsministeriums.
  • Seit 2014: Musikklasse mit den Schwerpunkten Gesang & Rhythmik.
  • Mit dem Schuljahr 2014/2015 wurde eine Inklusionsklasse gebildet.[1][2]
  • Seit 2016 werden Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Programms der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen als Medienscouts ausgebildet und zertifiziert.

Projekte

Die folgenden langjährigen Projekte führten zur Auszeichnung „Schule der Zukunft“.

  • Waggon AG[3]
  • Schulzoo
  • Schulchor
  • Projekttage „Fremde Kontinente entdecken“
  • beide Schulbands
  • Projekt „Hilfe für die Kinder in Uganda“
  • Bionik-AG
  • Kooperation mit dem Natur- und Vogelschutzverein Haltern und Umgebung e.V.
  • Schulsanitätsdienst

Auszeichnungen

  • Schule ohne Rassismus, seit 2003[4]
  • Das Gütesiegel individuelle Förderung wurde der Schule 2009 durch das Schulministerium verliehen. 2011 wurden letztmals Schulen mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Eine Rezertifizierung ist nicht mehr möglich.
  • Schule der Zukunft NRW, seit 2015[5]

Partnerschule

Seit 1971 besteht eine Schulpartnerschaft zwischen der Alexander-Lebenstein-Realschule und dem Collège Dr. Schaffner in Roost-Warendin einer französischen Gemeinde mit 6037 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie mündete 1993 in einer Städtepartnerschaft von Haltern am See und Roost-Warendin.

Bekannte ehemalige Schüler

Literatur

  • Holger Freitag und Robert Seidel: Wie unsere Schule zu ihrem Namen kam.
  • Städtische Realschule Haltern am See (1992) (Hrsg.): Festschrift „25 Jahre Städtische Realschule Haltern“
  • Alexander-Lebenstein-Realschule (Hrsg.): Arbeitsheft: Das Alex-Heft Wie unsere Schule zu ihrem Namen kam

Weblinks

Einzelnachweise