Alex Gitterman

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alex Gitterman (* 1938 in den USA) ist Professor für Fallarbeit an der University of Connecticut, School of Social Work. Bekanntheit erlangte er unter anderem für die Theorie des Life-Modells (Zusammen mit Carel B. Germain).[1][2]

Leben

Gitterman machte 1960 seinen Bachelor-Abschluss an der Rutgers University.[2] Seinen Master of Social Work erlangte er an der Hunter College School of Social Work im Jahre 1962.[2] In diesem Jahr begann er auch, als Aufseher für Jugendliche (Teen Supervisor) am Bronx-River Neighborhood Center in New York zu arbeiten. In den darauffolgenden Jahren arbeitete er in verschiedenen Institutionen in New York.[2] 1972 schloss er am Columbia University Teachers College mit dem Grad des Doctor of Education (Ed.D.) ab.[2]

Von 1978 bis 2000 lehrte er an der Columbia University School of Social Work.[2]

Seine Publikationen umfassen unter anderem das Life-Modell, Verletzlichkeit und Resilienz, gegenseitige Hilfe (Mutual Aid) und Soziale Arbeit. Gittermans Fachgebiete sind außerdem Gesundheit, Praxis der Sozialen Arbeit und Gruppenarbeit.[1]

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. a b Alex Gitterman, Ed.D. (Memento des Originals vom 15. Juni 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ssw.uconn.edu auf der Internetseite der University of Connecticut. Abgerufen am 18. Juni 2017
  2. a b c d e f Lebenslauf@1@2Vorlage:Toter Link/ssw.uconn.edu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF) von Alex Gitterman auf seiner Seite der University of Connecticut. Abgerufen am 18. Juni 2017