Alessandro Staccioli

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alessandro Staccioli OMI (* 13. November 1931 in Triest) ist emeritierter Weihbischof in Siena-Colle di Val d’Elsa-Montalcino.

Leben

Alessandro Staccioli trat der Ordensgemeinschaft der Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria bei und empfing am 17. März 1956 die Priesterweihe.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 26. September 1968 zum Titularbischof von Taurianum und zum Apostolischen Vikar von Luang Prabang. Die Bischofsweihe spendete ihm der Apostolische Vikar von Vientiane, Etienne-Auguste-Germain Loosdregt OMI, am 8. Dezember desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Joseph Khiamsun Nittayo, Erzbischof von Bangkok, und Michel Kien Samophithak, Erzbischof von Thare und Nonseng.

Am 29. November 1975 berief ihn Johannes Paul II. zum Weihbischof in Siena und nahm am 10. Dezember 1990 sein Rücktrittsgesuch an.

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Lionello Berti OMIApostolischer Vikar von Luang Prabang
1968–1975
Thomas Nantha
Apostolischer Administrator