Alessandro Benetton

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alessandro Benetton, 1990er Jahre

Alessandro Benetton (* 2. März 1964) ist ein italienischer Unternehmer. Als Sohn Luciano Benettons war er 2012 bis 2014 Vorsitzender der Benetton Group.

Leben

Benetton ist der Sohn von Luciano Benetton and Maria Teresa Maestri. Er erwarb 1987 den Bachelor of Science in Business Administration an der Boston University und 1991 den MBA an der Harvard-Universität.[1]

Er begann seine berufliche Laufbahn in London bei Goldman Sachs im Bereich Global Finance. Von 1988 bis 1998 übte er das Amt eines Präsidenten von Benetton Formula aus. In diesen Zeitraum fällt der Gewinn von zwei Fahrer-Weltmeistertiteln und einem Konstrukteur-Weltmeistertitel in der Formel 1.

Er ist außerdem Präsident und Begründer von 21 Investimenti, gegründet 1992 als Akzeptbank.[2] Invest 21, wie es seit 2018 heißt, agiert als Private-Equity-Fonds mit 1.000 Millionen Euro verwalteter Aktiva und Beteiligungen, die sich vor allem auf Frankreich und Italien konzentrieren.

Von 2012 bis 2014 wurde er von seinem Vater als Vorstand der Benetton Group eingesetzt. 2016 trat er wegen Unstimmigkeiten über die Zukunftsstrategien des Unternehmens aus dem Vorstand aus.[3][4]

Privatleben

Benetton ist seit 2000 mit Deborah Compagnoni verheiratet, mit der er drei Kinder hat.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. New colours at Benetton. In: The Economist. 1. November 2007, ISSN 0013-0613 (economist.com [abgerufen am 21. Januar 2021]).
  2. Michael Gassmann: Alessandro Benetton kehrt zur Mode zurück. In: DIE WELT. 4. April 2017 (welt.de [abgerufen am 21. Januar 2021]).
  3. Luisa Zargani: Alessandro Benetton to Exit Board of Directors. In: WWD. 28. November 2016, abgerufen am 21. Januar 2021 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. Personen: Alessandro Benetton verlässt Benetton-Aufsichtsrat. Abgerufen am 21. Januar 2021.
  5. Stefan Ulrich: Was zählt, ist die Familie. In: sz.de. Abgerufen am 22. Januar 2021.