Aleksandr Ossipov

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Estland  Aleksandr Ossipov
Geburtsdatum 7. August 1987
Geburtsort Narva, Estnische SSR
Größe 179 cm
Gewicht 82 kg
Position Verteidiger
Nummer #25
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2003–2006 Narva PSK
2006–2007 Tallinna Eagles
2007–2008 Tartu Big Diamonds
2008–2009 ASK/Ogre
2009–2016 Varberg HK
2016–2017 Halmstad HF
2017–2022 Borås HC
seit 2022 Grästorps IK

Aleksandr Ossipov (* 7. August 1987 in Narva, Estnische SSR) ist ein estnischer Eishockeyspieler, der seit 2022 beim Grästorps IK in der Hockeytvåan, der vierthöchsten Spielklasse Schwedens, unter Vertrag steht.

Karriere

Club

Aleksandr Ossipov begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner estnischen Heimat beim Narva PSK, von dort wechselte er 2006 zum Hauptstadtklub Tallinna Eagles, mit dem er Vizemeister des Landes wurde. Als 2007 mit den Tartu Big Diamonds eine estnische Mannschaft für die Teilnahme an der Lettischen Eishockeyliga gegründet wurde, unterschrieb der Stürmer dort einen Vertrag. Aber schon nach einem Jahr musste das Projekt aus finanziellen Gründen aufgegeben werden und Sibirtsev wechselte zum amtierenden lettischen Vizemeister ASK/Ogre, der damals für ein Jahr in der belarussischen Extraliga spielte. Seit 2009 spielte er beim unterklassigen schwedischen Verein Varberg HK, den er 2011 von der fünftklassigen Division 3 in die Hockeytvåan führte. Drei Jahre später gelang ihm mit dem Klub von der Kattegatküste der Sprung in die drittklassige Hockeyettan. Nachdem er im November 2016 zum Ligarivalen Halmstad HF gewechselt war, wo er die laufende Spielzeit beendete, schloss er sich im Sommer 2017 dem Borås HC an, mit dem er zunächst in der Grästorps IK spielte, 2019 aber in die Hockeyettan aufstieg. Nach dem Abstieg 2021 gelang 2022 der sofortige Wiederaufstieg. Ossipov nahm diesen jedoch nicht wahr, sondern wechselte zum Grästorps IK und verblieb so in der Hockeytvåan.

International

Für Estland nahm Ossipov im Juniorenbereich an der Division II der U18-Weltmeisterschaften 2004 und 2005, der Division I der U20-Weltmeisterschaften 2005 und 2007, als er Mannschaftskapitän der estnischen Auswahl war, sowie der Division II der U20-Weltmeisterschaft 2006 teil.

Für die Herren-Nationalmannschaft spielte er bei den Weltmeisterschaften der Division I 2007, 2008, 2011, 2013, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2022 sowie der Division II 2009, 2010, als er die beste Plus/Minus-Bilanz des Turniers erreichte, und 2014, als er Topscorer unter den Abwehrspielern des Turniers war. Zudem stand er bei den Olympiaqualifikationen für die Spiele in Vancouver 2010 und in Peking 2022 sowie bei den Baltic-Cup-Turnieren 2016 und 2017 auf dem Eis.

Erfolge und Auszeichnungen

Weblinks