Aleksandrów Kujawski (Landgemeinde)

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Aleksandrów Kujawski
POL gmina Aleksandrów Kujawski COA.svg
Gmina Aleksandrów Kujawski (Polen)
Gmina Aleksandrów Kujawski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Aleksandrów
Geographische Lage: 52° 52′ N, 18° 42′ OKoordinaten: 52° 52′ 0″ N, 18° 42′ 0″ O
 {{#coordinates:52,866666666667|18,7|primary
dim=10000 globe= name= region=PL-04 type=city
  }}
Höhe: 88 m n.p.m.
Einwohner:
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 87-700
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CAL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Straße DW 266 CiechocinekKonin
Eisenbahn: Kutno–Toruń
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 41 Ortschaften
28 Schulzenämter
Fläche: 131,64 km²
Einwohner: 12.015
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0401042
Verwaltung (Stand: 2006)
Wójt: Andrzej Mieczysław Olszewski
Adresse: ul. Słowackiego 8
87-700 Aleksandrów Kujawski
Webpräsenz: www.gmina-aleksandrowkujawski.pl



Die gmina wiejska Aleksandrów Kujawski ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Aleksandrowski in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Sie zählt 12.015 Einwohner (31. Dezember 2020) und hat eine Fläche von 131,6 km², die zu 16 % von Wald und zu 74 % von landwirtschaftlicher Fläche eingenommen wird. Verwaltungssitz der Landgemeinde ist die Stadt Aleksandrów Kujawski.

Geographische Lage

Die Gemeinde liegt etwa 20 Kilometer südsüdöstlich von Toruń (Thorn) und grenzt im Osten an die Weichsel. Ihr Gebiet umfasst die Stadt Aleksandrów Kujawski fast vollständig.

Karte der Gemeinde

Eisenbahnunfall 1980

Auf dem Gebiet der Landgemeinde ereignete sich am Morgen des 19. August 1980 der Eisenbahnunfall von Otłoczyn. 67 Tote waren die Folge, 62 Menschen wurden darüber hinaus verletzt. Es war der schwerste Eisenbahnunfall in der Nachkriegszeit in Polen.

Gemeindegliederung

Die Landgemeinde umfasst 28 Ortschaften mit Schulzenamt und 13 weitere Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(1815–1920)
deutscher Name
(1939–1945)
Białe Błota -
Broniszewo -
Chrusty -
Goszczewo -
Grabie Neu Grabia 1939–1942 Neu Grabia
1942–1945 Grabe
Karczemka Karczemka Karschau
Konradowo -
Kuczek -
Łazieniec -
Nowa Wieś -
Nowy Ciechocinek -
Odolion - 1939–1943 Odolion
1943–1945 Odlau
Opoczki Klein Opok Kleinottingen
Opoki Groß Opok Großottingen
Ostrowąs - Ostrowons
Ośno -
Ośno Drugie -
Otłoczyn Otloczyn
1902–1920 Ottlotschin
1939–1942 Ottlotschin
1942–1945 Krügershauland
Otłoczynek Otloczynek
1902–1920 Ottlotschinek
1939–1942 Ottlotschinek
1942–1945 Kleinkrügershauland
Pinino -
Plebanka -
Poczałkowo -
Poczałkowo-Kolonia -
Podgaj -
Przybranowo -
Przybranówek -
Rożno-Parcele - Roschen-Parcele
Rudunki -
Słomkowo -
Słońsk Dolny -
Służewo - 1939–1943 Sluzewo
1943–1945 Schlusau
Służewo-Pole -
Stara Wieś -
Stare Rożno - Roschen
Stawki -
Wilkostowo Elsenheim Elsenheim
Wólka -
Wołuszewo -
Wygoda -
Zduny Zduny Pottenstein
Zgoda -

Anmerkung: Einige Ortschaften am Nord- und Westrand der Landgemeinde gehörten zwischen 1815 und 1920 zu Preußen.

Weblinks

Commons: Gmina Aleksandrów Kujawski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.