Alejandro Maclean

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alejandro Maclean SpanienSpanien
Name Alejandro Maclean
Geboren 6. August 1969
in Madrid, Spanien
Gestorben 17. August 2010
in Casarrubios del Monte
Red Bull Air Race
Rennteam Maclean Racing
Flugzeug MXS-R
Platzierungen / Titel
Platzierung (Jahr) 11. (2004)
08. (2005)
09. (2006)
06. (2007)
08. (2008)
12. (2009)
11. (2010)

Alejandro „Álex“ Maclean (* 6. August 1969 in Madrid; † 17. August 2010 in Casarrubios del Monte, Provinz Toledo) war ein spanischer Kunstflugpilot und Filmproduzent. Ab 2003 startete er in der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft und war als „fliegender Matador“ bekannt.

Leben

Alejandro Maclean verdankte seinen Nachnamen einem schottischen Großvater. Als Kind baute er Modellflugzeuge und finanzierte sich während seines Studiums mit Nebenjobs sein erstes Ultraleichtflugzeug. Danach erweiterte er seine Pilotenlizenz sukzessive und war, bevor er sich ganz dem Flugsport widmete, als Film- und Fernsehproduzent erfolgreich.[1][2]

Nach Gewinn spanischer Kunstflugmeistertitel startete er 2003 erstmals im neu geschaffenen Red Bull Air Race, an dessen Weiterentwicklung er in der Folge maßgeblich beteiligt war.[3] In acht Saisons nahm er an rund 50 Rennen teil und erreichte als bestes Resultat am 21. April 2007 einen zweiten Platz in Rio de Janeiro. Im Endklassement belegte er in ebenjenem Jahr Rang sechs. Daneben gelangen ihm im Rahmen der Weltmeisterschaft fünf vierte Ränge. Ab 2005 war er zusätzlich Kommandeur des spanischen Kunstflugnationalteams.[4]

Am 17. August 2010 trainierte Maclean auf einem Flugplatz in der Provinz Toledo für eine Schau. Bei einem bodennahen Manöver geriet seine MXS-R ins Trudeln und schlug auf der Erde auf. Maclean war auf der Stelle tot. Den lokalen Behörden zufolge ereignete sich der Unfall in einem eigens für den Kunstflug vorgesehenen Bereich 500 Meter von der Landebahn des Flugplatzes entfernt.[5] Bei dem 41-Jährigen handelte es sich nach Eli Thompson und Ueli Gegenschatz um den dritten Todesfall aus dem Red-Bull-Umfeld binnen eines Jahres. Er hinterlässt seine Frau Emma und zwei Söhne.[6]

Vor seinem Tod war Maclean von der FAI das prestigeträchtige Tissandier Diplom zuerkannt worden.[6]

Bilder

Erfolge

Red Bull Air Race Weltmeisterschaft

Einzelergebnisse
Jahr 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Rang
2003* OsterreichÖsterreich
NC
Ungarn
DNS
0 NC
2004* Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
DNP
Ungarn
8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
DNS
0 11
2005 Vereinigte Arabische Emirate
7
NiederlandeNiederlande
9
OsterreichÖsterreich
9
Irland
NC
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
10
Ungarn
9
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
10
0 8
2006 Vereinigte Arabische Emirate
4
SpanienSpanien
7
Deutschland
DNS
RusslandRussland
C
Turkei
7
Ungarn
8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
DSQ
AustralienAustralien
7
3 9
2007 Vereinigte Arabische Emirate
7
Brasilien
2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
5
Turkei
4
SpanienSpanien
C
Schweiz
7
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
4
Ungarn
7
Portugal
8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
8
Mexiko
C
AustralienAustralien
4
16 6
2008 Vereinigte Arabische Emirate
6
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
7
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
9
SchwedenSchweden
C
NiederlandeNiederlande
10
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
8
Ungarn
7
Portugal
8
SpanienSpanien
C
AustralienAustralien
4
21 8
2009 Vereinigte Arabische Emirate
8
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
10
Kanada
10
Ungarn
11
Portugal
7
SpanienSpanien
10
16 12
2010 Vereinigte Arabische Emirate
12
AustralienAustralien
13
Brasilien
9
Kanada
11
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
9
Deutschland
10
Ungarn
C
Portugal
C
9 11

* Die Saisons 2003 und 2004 wurden wegen zu wenigen ausgetragenen Rennen noch nicht als offizielle Weltmeisterschaften gewertet.

  • DNP: nicht teilgenommen (did not participate)
  • DSQ: disqualifiziert (disqualified)
  • NC: nicht klassifiziert (not classified)
  • C: Rennen abgesagt (cancelled)

Sonstige

  • European Unlimited Championship
  • Lithuanian Open Championship
  • 2 spanische Meistertitel[3]

Weblinks

Commons: Alejandro Maclean – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Alejandro Maclean. Speed Week, abgerufen am 10. November 2019.
  2. Red Bull Air Race Pilot Alejandro Maclean tödlich verunglückt. Austrian Wings, 18. August 2010, abgerufen am 10. November 2019.
  3. a b Alejandro Maclean. Red Bull, abgerufen am 10. November 2019.
  4. Isra Álvarez: Alejandro Maclean: „Haría de Tom Cruise en ‘Top Gun’, pero no tengo su imagen“. 20 minutos, 2. Oktober 2009, abgerufen am 10. November 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  5. Pedro Blasco: El piloto acrobático Alex Maclean muere en un accidente aéreo en Toledo. El Mundo, 18. August 2010, abgerufen am 10. November 2019 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  6. a b Trauer um Maclean. ORF, 19. August 2010, abgerufen am 10. November 2019.