Aleh Hulak

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aleh Mikalajewitsch Hulak (belarussisch Алег Мікалаевіч Гулак, russisch Олег Николаевич Гулак, Oleg Nikolajewitsch Gulak; * 1. September 1967, Schilitschi, Weißrussische SSR, UdSSR) ist ein belarussischer Jurist und Menschenrechtler. Er ist Vorsitzender des Belarussischen Helsinki-Komitees.

Leben

Aleh Hulak wurde in einer Lehrerfamilie geboren. 1989 schloss er ein Studium in Jura an der Belarussischen Staatlichen Universität in Minsk ab. Er heiratete und ging nach Pinsk. Dort arbeitete er von 1990 bis 1996 als juristischer Berater in verschiedenen Betrieben und kommerziellen Organisationen.

1996 wurde er Mitglied in der Belarussischen Helsinki-Gruppe und gründete den Regionalverband Pinsk mit. Seit 1997 war er als Jurist für die Organisation tätig, später auch als Exekutivdirektor. 2007 wurde er stellvertretender Vorsitzender, 2008 Vorsitzender des Belarussischen Helsinki-Komitees.

Aleh Hulak unterstützte viele Menschen juristisch vor Gericht, um ihre Rechte zu schützen. Er nahm an Aktionen für freie Wahlen[1] und anderen Protesten teil.[2]

Auszeichnungen

2016: Deutsch-Französischer Preis für Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit der französischen und deutschen Außenministerien.[3][4]

Weblinks

Anmerkungen