Aleh Dubizki

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aleh Dubizki
Nation Belarus Belarus
Geburtstag 19. Oktober 1990 (32 Jahre alt)
Größe 184 cm
Gewicht 100 kg
Karriere
Disziplin Hammerwurf
Bestleistung 76,67 m (2015)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
U23-EM 0 × Goldmedaille 0 × Silbermedaille 1 × Bronzemedaille
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Bronze Ostrava 2011 72,52 m
Logo der World Athletics U20-Weltmeisterschaften
Bronze Bydgoszcz 2008 75,42 m (6 kg)
letzte Änderung: 1. Februar 2020

Aleh Wiktarawitsch Dubizki ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), international nach englischer Umschrift {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); * 19. Oktober 1990) ist ein belarussischer Hammerwerfer.

Karriere

Aleh Dubizki nahm 2007 bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften im tschechischen Ostrava erstmals an einem bedeutenderen internationalen Wettbewerb teil, den er mit einer persönlichen Bestleistung von 71,83 m (5-kg-Hammer) als Achter beendete.[1]

Ein Jahr später trat Dubizki bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften in Bydgoszcz, Polen, an, wo ihm 75,42 m (6-kg-Hammer) zum Gewinn der Bronzemedaille verhalfen.[2]

2009 stellte sich Dubizki bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften im serbischen Novi Sad erneut zum Wettkampf. Mit geworfenen 74,47 m (6-kg-Hammer) positionierte er sich schließlich auf Rang fünf.[3]

Nachdem Dubizki 2010 fast ausschließlich auf nationaler Ebene tätig war,[4] sicherte es sich bei den Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011 in Ostrava, Tschechien, mit 72,52 m den Bronzerang.[5]

Von 2012 bis 2014 beinahe ausnahmslos innerhalb von Belarus aktiv,[4] schleuderte Dubizki den Hammer bei den Leichtathletik-Team-Europameisterschaften 2015 im russischen Tscheboksary 72,83 m weit und sich auf den sechsten Platz.[6]

Beim Wurf-Europacup 2016 im rumänischen Arad wurde Dubizki mit 71,00 m Siebter.[7]

2018 konnte sich Dubizki mit erzielten 74,74 m in Minsk als belarussischer Meister im Hammerwurf feiern lassen.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Finalergebnis des Hammerwurfes (5 kg) der Jungen bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2007 in Ostrava. In: worldathletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch als PDF [239 KB, englisch]).
  2. Finalergebnis des Hammerwurfes (6 kg) der Männer bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2008 in Bydgoszcz. In: worldathletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch als PDF [184 KB, englisch]).
  3. Ergebnisliste der Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2009 in Novi Sad. In: european-athletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  4. a b c Aleh Dubizki in der Datenbank von World Athletics (englisch).
  5. Ergebnisliste der Leichtathletik-U23-Europameisterschaften 2011 in Ostrava. In: european-athletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  6. Ergebnisliste der Leichtathletik-Team-Europameisterschaften 2015 in Tscheboksary. In: european-athletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  7. Ergebnisliste des Wurf-Europacups 2016 in Arad. In: european-athletics.org. Abgerufen am 1. Februar 2020 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).