Alcianblau-Färbung

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alcianblau-Färbung eines histologischen Dünnschnitts einer Schleimhaut, insbesondere der Becherzellen

Die Alcianblau-Färbung ist eine histologische Färbemethode, bei der Alcianblau zur Färbung von sauren Proteoglykanen und Polysacchariden eingesetzt wird.

Eigenschaften

Alcianblau färbt saure Mucine[1][2] und sulfatierte Glykosaminoglykane (wie Hyaluronsäure oder Chondroitinsulfat)[3][4] bei niedrigem pH-Wert (1,0 bis 2,5) selektiv cyan.[5][6] Mit steigender Ionenstärke wird eine Färbung mit Alcianblau verhindert, wodurch eine charakteristische Salzkonzentration (engl. critical electrolyte concentration ‚kritische Elektrolytkonzentration‘, CEC) ermittelt werden kann, bei der eine Färbung nicht mehr stattfindet.[1]

In der Histologie wird vor allem das Derivat Alcianblau 8G (früher 8GX, unterschiedliche Herstellung) verwendet.[7][1] Alternativ kann eine Färbung mit Zirkonyl-Hämatoxylin durchgeführt werden.[8] In Kombination mit Alizarinrot wird Alcianblau zur Färbung von Knochen- und Knorpelgewebe eingesetzt.[9] Eine PAS-Färbung kann vor einer Färbung mit Alcianblau durchgeführt werden, um neutrale Mucine, neutrale Glykoproteine und Glykogen magenta zu färben.[1] Die Färbung mit Alcianblau kann auch mit der Hämatoxylin-Eosin-Färbung und der Van-Gieson-Färbung kombiniert werden.[10]

Geschichte

Es wurde 1950 von Harold F. Steedman als „Schleimfarbstoff“ in die Histologie eingeführt.[11][12] Es wurde zwischenzeitlich zu einem der wichtigsten Farbstoffe in der Histologie.[7]

Literatur

  • J. E. Scott: Alcian blue. Now you see it, now you don't. In: European journal of oral sciences. Band 104, Nummer 1, Februar 1996, S. 2–9, PMID 8653492.

Einzelnachweise

  1. a b c d John D. Bancroft: Theory and Practice of Histological Techniques. Elsevier Health Sciences, 2008, ISBN 978-0-443-10279-0, S. 172.
  2. W. Dong, Y. K. Matsuno, A. Kameyama: A procedure for Alcian blue staining of mucins on polyvinylidene difluoride membranes. In: Analytical chemistry. Band 84, Nummer 20, Oktober 2012, S. 8461–8466, doi:10.1021/ac301678z, PMID 22950532.
  3. Universität Zürich: Histologiekurs, hier online
  4. Pathologieinstitur der LMU: Histologische Färbungen, hier online
  5. Datenblatt ALCIANBLAU 8 GS (C.I. 74240) (PDF) bei Carl Roth, abgerufen am 13. März 2016.
  6. Jürgen Bruns: Tissue Engineering Neues zum Gewebeersatz im Muskel-Skelett-System. Springer-Verlag, 2011, ISBN 978-3-642-57353-8, S. 68 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. a b M.A. Hayat: Stains and Cytochemical Methods. Springer Science & Business Media, 1993, ISBN 978-0-306-44294-0, S. 80 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. S. E. Batran, Y. M. Zakout: Evaluation of improved zirconyl hematoxylin compared to the classical pH 2.5 Alcian blue method for demonstrating acid mucins. In: Biotechnic & histochemistry : official publication of the Biological Stain Commission. Band 87, Nummer 3, April 2012, S. 226–228, doi:10.3109/10520295.2011.608717, PMID 21955130.
  9. D. Ovchinnikov: Alcian blue/alizarin red staining of cartilage and bone in mouse. In: Cold Spring Harbor protocols. Band 2009, Nummer 3, März 2009, S. pdb.prot5170, doi:10.1101/pdb.prot5170, PMID 20147105.
  10. Barbara Young (Ph. D.): Wheater's Functional Histology. Elsevier Health Sciences, 2006, ISBN 978-0-443-06850-8, S. 428.
  11. W. Mohr: Pathologie des Bandapparates Sehnen · Sehnenscheiden · Faszien · Schleimbeutel. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-72843-3, S. 37 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  12. H. F. Steedman: Alcian Blue 8GS: A New Stain for Mucin. In: Quarterly Journal of Microscopical Science. Band 91, 1950, S. 477–479, PMID 24540170 (biologists.org [PDF]).