Albumblatt

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Albumblatt (frz. feuille d'album, engl. album leaf) ist ein musikalisches Charakterstück.

Ursprünglich als Eintrag in ein Album bzw. Stammbuch gedacht, entwickelte sich das Albumblatt Mitte des 19. Jahrhunderts zu einer davon unabhängigen Bezeichnung für meist kurze, überwiegend dem Klavier zugedachte Kompositionen in freier Form. Der vermutlich erste bedeutende Komponist, der den Begriff direkt als Titel eines Werkes verwendete, war Franz Liszt, wohingegen die zuvor entstandenen Werke von Beethoven und Mendelssohn erst posthum als „Albumblatt“ bezeichnet wurden.

Beispiele für ein Albumblatt sind:

Literatur

  • Carl Dahlhaus und Hans Heinrich Eggebrecht (Hrsg.), Brockhaus Riemann Musiklexikon, Band 1, Mainz: Schott, München: Piper, 3. Aufl. 1989, ISBN 3-7957-8301-1
  • Hans-Rudolf Wiedemann, Briefe und Albumblätter großer Komponisten und Interpreten in Handschriften, Lübeck 1990, ISBN 3-925402-27-6