Albrecht Ziemer

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albrecht Ziemer (* 1940) ist ehemaliger Produktionsdirektor des ZDF und erhielt am 22. Dezember 2003, vom Ministerpräsidenten Kurt Beck den Verdienstorden am Bande der Bundesrepublik Deutschland.[1]

Ziemer hat als Technischer Direktor das ZDF in die digitale Welt geführt und eine moderne und tragfähige Dienstleistungsstruktur im ZDF aufgebaut. Er war europaweit in mehr als 10 Gremien für die Einführung des digitalen Fernsehens verantwortlich.

Der studierte Maschinenbauer hatte nach seiner Promotion zum Dr. Ing. als Berechnungsingenieur im Triebwerkbau bei MTU gearbeitet und anschließend 14 Jahre in der Unternehmensgruppe Dornier. Dort baute er die Sparte "Zivilgeschäft" auf und war ab 1976 auch Prokurist und Bereichsleiter für die Sparte Informatik.

Ziemer hat einen Lehrauftrag an der Universität Konstanz und ist unter anderem Mitglied des "Münchner Kreises" für Informations- und Kommunikationsforschung und des Executive Committee des Internationalen Fernsehsymposiums Montreux. Die älteste Technische Universität Deutschlands, die TU Braunschweig, verlieh dem scheidenden ZDF-Produktionsdirektor Grad und Würde eines Doktor-Ingenieurs ehrenhalber in Würdigung seiner herausragenden Leistungen für die Entwicklung der Fernsehtechnik in Europa, die sich insbesondere in der Einführung von PALplus in zahlreichen Ländern manifestiert.[2][3]

Albrecht Ziemer ist Aufsichtsratsvorsitzender der plazz entertainment AG.[4]

Einzelnachweise

  1. Zum Abschied das Bundesverdienstkreuz auf Presseportal.de (abgerufen am 8. März 2012)
  2. Ehrendoktor für ZDF-Produktionsdirektor Albrecht Ziemer auf Pressrelations.de (abgerufen am 8. März 2012)
  3. Von der Vision zur Wirklichkeit auf ZDF-Jahrbuch.de (abgerufen am 8. März 2012)
  4. Aufsichtsrat (Memento vom 18. Februar 2012 im Internet Archive) auf Plazz-Entertainment.com (abgerufen am 8. März 2012)