Albrecht Pallas

aus NFI, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albrecht Pallas 2016

Albrecht Pallas (* 17. Februar 1980 in Dresden) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit 2014 Abgeordneter im Sächsischen Landtag.

Leben

Nach dem Abitur und der Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugsdienst in Kamenz (1998–2001) arbeitete Pallas von 2001 bis 2006 bei der Bereitschaftspolizei Dresden am Dienstort Sebnitz. Anschließend begann Pallas sein Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in Rothenburg/O.L. Nach dem Studium war er als Kriminaloberkommissar in Dresden im Einsatz, zuletzt von 2012 bis 2014 bei der Kriminalpolizeiinspektion Dresden.

Seit 1998 ist er Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und seit 2018 Kreisvorsitzender des Auto Club Europa Dresden/Oberes Elbtal. Zudem ist er Vorsitzender des Freundeskreises des Herbert-Wehner-Bildungswerkes[1].

Pallas ist verheiratet mit der Soziologin Anne Pallas (* 1977), hat drei Kinder und lebt in Dresden-Plauen.

Politik

Mitglied der SPD ist Albrecht Pallas seit 2004 – er entschloss sich zu dem Schritt, als die rechtsextreme NPD in den Sächsischen Landtag kam. Bis 2015 war er Vorsitzender der SPD Dresden-Plauen und von 2009 bis 2015 Stadtrat für den Dresdner Süden. 2014 wurde er erstmals in den Sächsischen Landtag gewählt und verantwortet seither vor allem die Themen Innere Sicherheit sowie Wohnungspolitik. Im September 2019 wurde er erneut in den Sächsischen Landtag gewählt. Im Sächsischen Landtag ist Pallas Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport, im Wahlprüfungsausschuss und im Parlamentarischen Kontrollgremium.

Seit Anfang 2020 ist er Vorsitzender der SPD Dresden.

Im Dezember 2021 kündigte Pallas an, für die SPD für das Amt des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden zu kandidieren, wobei er im ersten Wahlgang mit 15,2 % der Stimmen den dritten Platz erreichte.[2][3] Im zweiten Wahlgang trat Pallas nicht mehr an und rief zur Unterstützung der Kandidatin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) auf.[4]

Politische Positionen

Pallas hat sich gegen die unter der Regierung von Stanislav Tillich von CDU und FDP geplante Streichung des Weihnachtsgelds im Jahr 2011 für die sächsischen Beamten eingesetzt. 2016 haben sie eine Nachzahlung in Höhe von 200 Millionen Euro erhalten.[5] Im Rahmen der Diskussion um zusätzliche Polizeistellen im Jahr 2018 kritisierte Pallas die geplanten 1.000 zusätzlichen Stellen als nicht ausreichend und setzte in den anschließenden Haushaltsverhandlungen für einen dauerhaften Einstellungskorridor von 700 Stellen ein.[6] Als innenpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion wirkte er an der Neufassung des Sächsischen Polizeigesetzes mit. Er sprach sich gegen eine Ausweitung der Quellen-Telekommunikationsüberwachung aus, die schließlich auch keine Aufnahme im Gesetz fand. Sein Bestreben, eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten durchzusetzen, scheiterte jedoch am Koalitionspartner CDU.[7] Diese konnte erst 2019 mit dem Koalitionsvertrag von CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD vereinbart werden.[8]

Weblinks

Commons: Albrecht Pallas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Abgeordneter. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  2. Dresden: Oberbürgermeisterwahl 2022 in Dresden. Abgerufen am 15. Juni 2022.
  3. mdr.de: Albrecht Pallas will Dresdner Oberbürgermeister werden | MDR.DE. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  4. Pallas will Grünen-Kandidatin Jähnigen unterstützen. In: ZEIT Online. Abgerufen am 10. Juli 2022.
  5. Copyright Haufe-Lexware GmbH & Co KG- all rights reserved: Sachsen: Weihnachtsgeld-Nachzahlung für Beamte | Öffentlicher Dienst | Haufe. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  6. 1.000 zusätzliche Polizisten werden nicht reichen, wenn Sachsens Polizei wieder zuverlässig arbeiten soll. 25. Januar 2018, abgerufen am 24. Januar 2022 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  7. Trotz Protesten: Sachsen bekommt schärferes Polizeigesetz. Abgerufen am 24. Januar 2022.
  8. Kennzeichnungspflicht in Sachsen – Amnesty International. Abgerufen am 24. Januar 2022 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).